17. Februar 1500
Die Schlacht bei Hemmingstedt

Von Dr. Volker Arnold
ehem. Leiter des Museums für Archäologie und Ökologie Dithmarschen

Dithmarschen, Land an der schleswig-holsteinischen Nordseeküste zwischen Eider, Elbe und Nord-Ostsee-Kanal, gehörte seit 1227 zum Erzbistum Bremen. Vor allem seit 1434 entwickelte es sich zunehmend zu einer unabhängigen Bauernrepublik, die ständig von den Eroberungsansprüchen der umliegenden Fürsten bedroht wurde. Vor 500 Jahren konnten die angreifenden Kräfte ein letztes Mal in der Schlacht bei Hemmingstedt abgewehrt werden.

 

Was sich vor mehr als 500 Jahren ereignete
Das Vorspiel zu 1500: Der Belehnungsstreit


Ein Heer des dänischen Königs Johann (rechts im Bild) und seines Bruders Friedrich von Holstein (links), angeführt von der berüchtigten Schwarzen Garde, war in Eroberungsabsicht über Albersdorf in Dithmarschen eingefallen, hatte Meldorf erreicht und dort ein Blutbad angerichtet - Die Eroberung von Meldorf.

 

Der dänische König Johann und sein jüngerer Bruder Friedrich von Holstein
Der dänische König Johann (rechts im Bild) und sein jüngerer Bruder Friedrich von Holstein (links, als spätererdänischer König) organisierten und leiteten den Eroberungszug gegen die Dithmarscher.


Trotz einsetzendem Tau- und Regenwetters gab König Johann drei Tage später den Befehl zum Weitermarsch durch das Tiefland nach Norden. Die Dithmarscher öffneten die Deichsiele - Das Heer, der Landweg und das Wasser - und besiegten die auf dem Weg nach Hemmingstedt von der Flut eingeschlossenen Feinde vernichtend am 17. 2. 1500. Die Helden waren Wulf Isebrand und der eher sagenhafte Reimer von Wiemerstedt - Die “Helden“ der Dithmarscher und Der Nachruhm und dessen Auswüchse. Der Ausgang der Schlacht konnte die Kräfte der Selbstverwaltung noch ein letztes Mal stärken und die Unterwerfung Dithmarschens noch um fast 60 Jahre verzögern - Machtverhältnisse und Folgen. Vielen Dithmarschern galt und gilt sie als das wichtigste historische Ereignis in ihrer Geschichte.

 

Literatur zum historischen Dithmarschen

Der Infopavillon am alten Denkmal


zurück