Demografie

Dithmarschen im demografischen Wandel

Die Zahl der im Kreis Dithmarschen lebenden Menschen wird nach Bevölkerungsvorausberechnungen weiter abnehmen und gleichzeitig werden die Menschen immer älter. Diese Entwicklung ist sowohl bundesweit als auch landesweit zu beobachten und stellt die Gesellschaft vor zahlreiche neue Herausforderungen, bietet gleichzeitig aber auch nie da gewesene Chancen zur Erneuerung.

Im Kreis Dithmarschen stehen die Chancen des demografischen Wandels im Mittelpunkt des Handelns. Das Leitziel des Kreises lautet deshalb:
Aktive Gestaltung des demografischen Wandels zur Verringerung der prognostizierten Bevölkerungsschrumpfung und zur langfristigen Trendumkehr.


Der demografische Wandel ist seit mehr als zehn Jahren Thema im Kreis Dithmarschen. Die Auswirkungen sind bereits zu spüren und auch in den nächsten Jahrzehnten wird der Wandel zunehmend die gesellschaftliche, wirtschaftliche und strukturelle Entwicklung des Kreises beeinflussen. Künftig werden die heutigen Standards an Umfang und Verbreitung in sämtlichen Infrastruktur- und Dienstleistungsbereichen für viele Kommunen allein nicht mehr zu halten sein.

Die unausweichlichen Veränderungen wurden in Dithmarschen bereits erkannt und Handlungsansätze identifiziert. Diese gilt es nun weiterzuentwickeln und damit Dithmarschen zukunftsfähig zu gestalten. Bei der Gestaltung des Prozesses sieht sich der Kreis Dithmarschen in der Rolle des Impulsgebers, Moderators, Koordinators und Unterstützers. Die demografischen Herausforderungen werden in den Fokus des jeweiligen Verwaltungshandelns gestellt. Hierbei gilt es, auf die wesentlichen demografischen Veränderungen aufmerksam zu machen und Anstöße für weitergehende Planungsprozesse zu geben. Städte und Gemeinden sowie weitere relevante lokale Akteure sind zusammenzuführen, um in einer partnerschaftlichen Kooperation gemeinsam Handlungsstrategien sowie Projektideen zu entwickeln und umzusetzen.

Ohne Anpassungsstrategien würde der Kreis den Folgen des demografischen Wandels in voller Kraft ausgesetzt sein und müsste entsprechend reaktiv den Fehlentwicklungen begegnen. Dies sind zumeist kostspielige Maßnahmen; zudem wird es im Nachgang vielfach schwierig sein, Fehlentwicklungen wieder rückgängig zu machen. Aus diesen Gründen, hat sich der Kreis dazu entschieden, ein Handlungskonzept Demografie zu erarbeiten.

Der Kreis Dithmarschen setzt dabei auf eine umfassende Betrachtung. Entgegen vieler Demografie-Konzepte in Schleswig-Holstein, die sich oft auf wenige Handlungsbereiche fokussieren, geht das Dithmarscher Konzept auf die Breite von infrastruktureller Versorgung über das soziale Umfeld bis hin zu einem Umdenken in den Verwaltungen ein. Das Konzept umfasst damit folgende Handlungsfelder:

  • Siedlungsstruktur,
  • Bildungslandschaften und lebenslanges Lernen,
  • Lebenswelten,
  • Gesundheit und Soziales,
  • Arbeit und Wirtschaft.

Das vorliegende Handlungskonzept richtet sich an die Politik, die Verwaltungen des Kreises, der Städte und Gemeinden sowie an die Öffentlichkeit im Kreis Dithmarschen. Es soll eine Orientierungshilfe und Entscheidungsgrundlage für künftige Handlungsschritte sein und bildet gleichzeitig eine Grundlage für ein Demografie-Monitoring in der Region. Nur wenn die Verwaltungen von Kreis, Ämtern, Städten und Gemeinden sowie die Politik gemeinsam die Umsetzung des Handlungskonzeptes tragen, können der demografische Wandel als Chance verstanden und die Potenziale der Region genutzt werden. Diese Kooperation innerhalb Kommunaler Allianzen wird als Erfolgsvoraussetzung für das Gelingen der  Umsetzung gesehen.

Das Handlungskonzept Demografie hat der Kreistag auf Empfehlung der Fachausschüsse am 25.09.2014 beschlossen.


Links zum vorstehenden Text:

Handlungskonzept Demografie

Handlungsfelder Handlungskonzept

Umsetzung des Handlungskonzeptes

Kommunale Allianzen

 

Ansprechpartner:
Als Ansprechpartner für Fragen rund um das Thema Demografie steht Herr Dennis Smuda als Demografiebeauftragter des Kreises Dithmarschen zur Verfügung.

 

zurück