Stabsstelle Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Fielmann AG stiftet Porträts für das Dithmarscher Landesmuseum: Status und Leben im 18. Jahrhundert

MELDORF. Die für Ende 2018 geplante Ausstellung „Dithmarscher Köpfe – Porträts vom 16. bis 21. Jahrhundert“ erhält Zuwachs: Bereits 2015 und 2016 stiftete die Fielmann AG dem Dithmarscher Landesmuseum die vierteilige Porträtserie der Familie des Königlich Dänischen Kanzleirates Hansen aus dem 18. Jahrhundert. Nun überreichte der Heider Fielmann-Filialleiter Michael Brohmann am 26. April 2018 vier weitere Ölbilder aus dem 18. Jahrhundert an die Museumsleiterin Dr. Jutta Müller.

Über die vier Porträts aus dem Museumsarchiv ist wenig bekannt: Die Bilder besitzen keine Signatur oder Datierung. Auch sind die abgebildeten Personen unbekannt. Jedoch erfährt man durch die Kleidung und Details, wie bzw. wann die dargestellten Menschen gelebt haben und ihren Status. Es handelt sich um einen Offizier, ein Ehepaar aus dem Bürgertum bzw. niederen Adel sowie einen Geistlichen.

„Die Werke erhalten im Kontext der Ausstellung ‚Dithmarscher Köpfe‘ eine zusätzliche Bedeutung und wir kommen den Rätseln näher. Dank der großzügigen Spende der Fielmann AG konnten wir bisher viele verborgene Schätze aus unserem Archiv für diese Schau bergen. Über die Jahre ist zwischen der Stiftung und dem Museum eine vertrauensvolle Basis gewachsen.“, sagt Museumsleiterin Dr. Jutta Müller.

Die Werke wurden im Auftrag der Fielmann AG von Jochen Rosehr aus Kiel restauriert. Der Spezialist reinigte die Werke, nahm alte Übermalungen ab und erneuerte die Retusche. Zwei bis drei Monate arbeitete er mit Unterbrechungen für andere Aufträge an den Bildern. „Die Werke waren sehr stark übermalt. Es war schwierig die Übermalungen zu entfernen, ohne das Original zu beschädigen“, erklärte Rosehr. Die Restaurierung brachte unter Farb- und Schmutzschichten verborgene Details hervor.


Rätselhafte Leben

Erst der hohe Stand verschaffte den Porträtierten überhaupt das Recht und die Möglichkeiten, sich malen zu lassen. Sie drücken ihren Status in der Gesellschaft vornehmlich in der Kleidung und Bildperspektive aus. Über die Herkunft der Bilder sowie die Porträtierten und die Künstler ist kaum etwas bekannt.

Das Bildnis des Offiziers trägt eine gepuderte Perücke und einen roten Uniformrock dänischer Herkunft. Auf seiner Brust prangt das überkronte Spiegelmonogramm „Christian VI“. Dies ist ein Hinweis auf den König von Dänemark und Norwegen, der von 1699 bis 1746 lebte. Selbstbewusst blickt der Offizier aus dem Bild heraus. Dieses Werk befand sich bereits lange in der Sammlung des Dithmarscher Landesmuseums und erhielt nun einen passenden Rahmen.

Die Porträts eines Ehepaares in der Kleidung des ausgehenden 18. Jahrhunderts sind in halber Figur einander zugewandt. Dies deutet vermutlich darauf hin, dass sie als Pendants gedacht waren. Die Kleidung ist schlicht, aber elegant. Das Oberteil der Dame und ihr kleiner Hut deuten eventuell auf ein Reitkostüm hin. Am linken Rand ist ein Wappen erkennbar, das bisher nicht identifiziert werden konnte. Der Mann hält ein Schriftstück in der Hand. Es gibt keine Datierung, wann dem Landesmuseum die Porträts geschenkt wurden.

Wenig ist auch über das Porträt eines Geistlichen mit einem sogenannten Mühlradkragen bekannt. Allerdings wurde die Schenkung datiert: Das Werk wurde dem Museum 1930 aus Privatbesitz übergeben.


Fielmann AG macht sich für Kunst und Geschichte stark

Seit mehreren Jahren unterstützt die Fielmann AG das Dithmarscher Landesmuseum mit Ankäufen wie zum Beispiel den Negativ-Glasplatten des Fotografen Thomas Backens (1859 bis 1925) oder des Dithmarscher Renaissanceschrankes aus dem 17. Jahrhundert. 2017 überreichte die Stiftung Modelle und Skizzen der Skulptur „Zeitmaschine“ von Dieter Koswig. Der Kunsthistoriker Jürgen Ostwald, der in seiner Arbeit für die Fielmann AG das Landesmuseum bereits seit vielen Jahren begleitet, betonte: „Das Dithmarscher Landesmuseum ist nach seinem historischen Bau, den üppigen Beständen und der kontinuierlich guten Museumsarbeit das bedeutendste Kreismuseum in Norddeutschland.“

Fielmann fördert Stadt- und Heimatmuseen, Kreis- und Stadt-archive, Geschichts- und Fördervereine regionaler Sammlungen sowie Kulturinstitutionen unterschiedlichster Art und vielfältigster Ausrichtung in Schleswig-Holstein. Dabei stiftet die Fielmann AG ausgewählte Exponate und ermöglicht Restau-rierungen. Auch berät die Fielmann AG kleine, ehrenamtlich geführte Heimatmuseen in Zusammenarbeit mit dem Museumsverband. Deutschlandweit unterstützt die Fielmann AG über 200 Museen, davon rund 100 in Schleswig-Holstein.

2018-04-26_Fielmann AG stiftet Porträts für das DLM_Status und Leben im 18. Jahrhundert_Rosehr_Brohmann_Müller
Vier Porträts für das Dithmarscher Landesmuseum (v.l.): Restaurator Jochen Rosehr, Heider Fielmann-Filialleiter Michael Brohmann und Museumsleiterin Dr. Jutta Müller. Foto: Kreis Dithmarschen

Vier Porträts für das Dithmarscher Landesmuseum (v.l.): Restaurator Jochen Rosehr, Heider Fielmann-Filialleiter Michael Brohmann und Museumsleiterin Dr. Jutta Müller. Foto: Kreis Dithmarschen
Autor: Pressestelle, 26.04.2018 
Quelle: Kreis Dithmarschen 

Zurück zur Übersicht