Stabsstelle Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Jetzt anmelden: 11. EKI-Fachforum "Potenziale für Wärmespeicher in Schleswig-Holstein"

HEIDE. Ob Abwärmenutzung aus einer Druckerei oder Eis-speicher für ein Quartier – die Wärmespeicherung über Mo-nate hinaus schafft Chancen für den Klimaschutz und die effektive Energienutzung. Das 11. Fachforum der Energie- und Klimaschutzinitiative Schleswig-Holstein widmet sich dem Thema „Potenziale für Wärmespeicher in Schleswig-Holstein“ am Dienstag, 19. Juni 2018, in der Fachhochschule Westküste, Fritz-Thiedemann-Ring 20, Hörsaal 01, in Heide. Der Kreis Dithmarschen ist dabei Kooperationspartner der Energieagentur der Investitionsbank Schleswig-Holstein (IB.SH). Die Veranstaltung beginnt um 9 Uhr. Expertinnen und Experten aus der Energiebranche und Forschung referieren einen Vormittag lang über unterschiedliche Konzepte zur Wärmespeicherung, stellen Lösungsansätze und Praxisbeispiele vor. So wird auch über den aktuellen Stand des bundesweiten Leuchtturmprojektes „QUARREE100“ der Stadt Heide berichtet. Interessierte können sich bis zum 14. Juni 2018 zur kostenlosen Fachtagung anmelden bei der IB.SH Energieagentur unter der E-Mail-Adresse: eki@ib-sh.de.

Wärmewende voranbringen

Der Kreis Dithmarschen ist Vorreiter in Sachen Erzeugung Er-neuerbarer Energien und setzt sich für den Klimaschutz ein. Dafür verabschiedete der Kreistag 2013 das Integrierte Kli-maschutzkonzept und richtete 2015 das Klimaschutzma-nagement ein, das vom Bundesministerium gefördert wird. Auch die Themen Wärme und Mobilität spielen zunehmend eine wichtige Rolle. Ein Arbeitsschwerpunkt liegt zum Beispiel darin, die integrierte und nachhaltige Wärmenutzung in Kommunen voranzubringen. Hierfür ließen der Kreis Dithmar-schen und seine Kooperationspartner ein Klimaschutzteil-konzept erstellen. Die Klimaschutzmanagerin des Kreises Dithmarschen Eva Teckenburg erklärt: „Nachhaltige Wärmeversorgung muss sowohl in der Region gemeinsam mit den Gemeinden, Städten und Ämtern vorangebracht werden, aber auch im überregionalen Austausch. Dank des EKI-Fachforums können wir unsere Erfahrungen austauschen, informieren und Netzwerke knüpfen. So gelingt es uns, die Wärmewende in Schleswig-Holstein voranzubringen.“

Gemeinsam Lösungen anstreben

Der Kreis Dithmarschen und die Fachhochschule Westküste setzen sich gemeinsam für den Energie- und Klimaschutz ein. So ist zum Beispiel die Fachhochschule im Arbeitskreis Energie und Klimaschutz des Klimaschutzmanagements vertreten.

Aktuell sind die Fachbereiche Technik und Wirtschaft der Fachhochschule Westküste am Großprojekt „QUARREE100“ der Stadt Heide beteiligt. Unter dem Stichwort „Energieeffizi-ente Stadt“ sollen neue Technologien zur klimaneutralen Strom-, Wärme- und Kraftstoffversorgung für den Heider Stadtteil Rüsdorfer Kamp entwickelt werden. Im Zentrum die-ses bundesweiten Leuchtturmprojektes steht die Systemdien-lichkeit des Quartiers, also die Fähigkeit des Ausgleichs zwi-schen Energie-Nachfrage und Angebot. Das Führungsteam bilden das „Institute for Advanced Energy Systems (AES)“der Universität Bremen, die Entwicklungsagentur Region Heide sowie das „Steinbeis Innovationszentrum (SIZ) energie+“ aus Braunschweig. Die Fachhochschule Westküste engagiert sich vor allem in der Konzeptphase für die Wärme- Stromversor-gung, bei den energierechtlichen Rahmenbedingungen und schließlich bei der konkreten Umsetzung in Rüsdorf. Der Vize-präsident der Fachhochschule Westküste Prof. Dr.-Ing. Reiner Johannes Schütt arbeitet am Forschungsprojekt „QUAR-REE100“ mit. Er sagt über die Potentiale für Wärmespeicher: „Der nächste Schritt in der Energiewende ist nur wirtschaftlich möglich, wenn wir den überschüssigen Windstrom in Wärme wandeln und die großen Wärmespeicherpotenziale nutzen.“

Programm:
Moderation: Alexandra Oboda, IB.SH Energieagentur

9 Uhr
Eva Teckenburg, Klimaschutzmanagerin Kreis Dithmarschen: Begrüßung und Einführung

Dipl.-Kfm. David Sauss, „Steinbeis-Innovationszentrum Ener-gie+“: Ansätze zur Energiespeicherung im Quartier – aktueller Stand im Forschungsprojekt „Quarree 100“

Prof. Dr.-Ing. Reiner Johannes Schütt, Fachhochschule West-küste: „Schwimmbäder als zuschaltbare Lasten nach §13 EnWG?“

10:20 Uhr Kaffeepause

Dipl.-Volkswirt Lars Holstenkamp, Leuphana Universität Lüne-burg: „Erfolgsfaktoren für mitteltiefe Aquiferwärmespeicher in Norddeutschland“

Dipl.-Geologe Kai Radmann, CONSULAQUA, Hamburg: Sai-sonale unterirdische Wärmespeicher am Beispiel Hamburg

Ulrich Kittmann, Rendsburg Energie Contracting GmbH: „Eis-speicher für das Quartier Neuwerk-Süd in Rendsburg“

11:50 Uhr Kaffeepause

Dipl.-Ing. Peter Bielenberg, EMN – EnergieManufaktur Nord: „Projekt ‚konkret‘ Abwärmenutzung aus einer Druckerei zur Fernwärmeversorgung mit Hilfe eines Saisonalspeichers in Meldorf“

Dipl.-Kfm. David Sauss, „Steinbeis-Innovationszentrum Ener-gie+“: „Überblick zur saisonalen Wärmespeicherung in Deutschland“

Diskussion und Fazit

Austausch bei Lunch

Autor: Pressestelle, 08.06.2018 
Quelle: Kreis Dithmarschen 

Zurück zur Übersicht