Stabsstelle Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Einbürgerungsfeier für 15 Neubürgerinnen und Neubürger

HEIDE. Kreispräsident Hans-Harald Böttger und Landrat Dr. Jörn Klimant begrüßten am Dienstag, 13. März 2018, 15 Neubürgerinnen und Neubürger im Kreistagssitzungssaal und überreichten die Einbürgerungsurkunden.

Kreispräsident Böttger gratulierte den Neubürgerinnen und Neubürgern: „Viele von Ihnen leben bereits seit Jahren in Dithmarschen. Sie beweisen nun, indem Sie sich für die deutsche Staatsbürgerschaft entschieden haben, wie wohl und heimisch Sie sich in Dithmarschen und in Deutschland fühlen. Ich wünsche Ihnen alles Gute für Ihre Zukunft.“ Landrat Dr. Klimant betonte: „Als deutsche Staatsbürgerinnen und Staatsbürger besitzen Sie nun auch im vollen Umfang alle Rechte. Nutzen Sie diese Chance, mischen Sie sich ein und engagieren Sie sich für die Gesellschaft. Wie man sich seiner neuen Heimat verbunden fühlt, begründet nicht ein Stück Papier, sondern wird maßgeblich von einem selbst beeinflusst.“

Mit der Aushändigung der Einbürgerungsurkunde ist die Einbürgerung rechtlich wirksam. Neben der Einbürgerungsurkunde erhielten die Neubürgerinnen und Neubürger ein Exemplar des Grundgesetzes. Sie legten das feierliche Bekenntnis ab: „Ich erkläre feierlich, dass ich das Grundgesetz und die Gesetze der Bundesrepublik Deutschland achten und alles unterlassen werde, was ihr schaden könnte.“ Abschließender Höhepunkt der Veranstaltung war das gemeinsame Singen der Nationalhymne.

An der Einbürgerungsfeier nahmen teil: Mohammad Abdallah Hassan Abu-Toboul, Nalia Barakat, Denisa-Ana sowie Amalia-Iona Covrig, Svitlana Herrmann, Vladyslav Chernyshov, Fella Mahmoudi, Grazyna Miroslawa Martynowska, Mahbouba Marzougui, Khadija Oufqir, Omar Semmou, Daria Suhr, Laurynas Valys, Ahmet Yildiz und Ioannis Ziogkos.

Die Teilnehmenden kommen ursprünglich aus Algerien, Griechenland, Jordanien, Libanon, Litauen, Marokko, Polen, Rumänien, Russland, Tunesien, Türkei und Ukraine.

Die Neubürgerinnen und Neubürger mussten bestimmte Voraussetzungen erfüllen wie eine gewisse Mindestaufenthaltsdauer, ausreichende Deutschkenntnisse und eine eigenständige Sicherung des Lebensunterhalts. Auch mussten die An-tragstellerinnen und Antragsteller einen Einbürgerungstest bestehen, in dem Kenntnisse über die Rechts- und Gesellschaftsordnung sowie die Lebensverhältnisse in Deutschland abgefragt wurden.

Für die Neubürgerinnen und Neubürger war der Weg zur deutschen Staatsangehörigkeit je nach Herkunftsland unter-schiedlich lang. Während einige nach der Antragsstellung relativ schnell alle Voraussetzungen für die Einbürgerung erfüllten, erhielten andere Personen vorab eine Einbürgerungszusicherung, mit der sie sich zur Ausbürgerung an die Botschaft ihres Heimatlandes wandten.

Die Neubürgerinnen und Neubürger können nun bei dem für sie zuständigen Einwohnermeldeamt ihren deutschen Pass beantragen.

2017 erhielten in Dithmarschen 72 Neubürgerinnen und Neubürger die Einbürgerungsurkunde.

14 der 15 Neubürgerinnen und Neubürger im Kreishaus(v.l.): Vordere Reihe: Denisa-Ana Covrig mit ihrer Tochter Amalia-Iona, Vladyslav Chernyshov, Khadija Oufqir, Daria Suhr, Fella Mahmoudi, Grazyna Miroslawa Martynowska und Nalia Barakat; mittlere Reihe: Mahbouba Marzougui, Svitlana Herr-mann, Omar Semmou und Mohammad Abdallah Hassan Abu-Toboul; hintere Reihe: Kreispräsident Hans-Harald Böttger, Laurynas Valys, Landrat Dr. Jörn Klimant und Ahmet Yildiz. Foto: Kreis Dithmarschen

14 der 15 Neubürgerinnen und Neubürger im Kreishaus(v.l.): Vordere Reihe: Denisa-Ana Covrig mit ihrer Tochter Amalia-Iona, Vladyslav Chernyshov, Khadija Oufqir, Daria Suhr, Fella Mahmoudi, Grazyna Miroslawa Martynowska und Nalia Barakat; mittlere Reihe: Mahbouba Marzougui, Svitlana Herr-mann, Omar Semmou und Mohammad Abdallah Hassan Abu-Toboul; hintere Reihe: Kreispräsident Hans-Harald Böttger, Laurynas Valys, Landrat Dr. Jörn Klimant und Ahmet Yildiz. Foto: Kreis Dithmarschen
Autor: Pressestelle, 14.03.2018 
Quelle: Kreis Dithmarschen 

Zurück zur Übersicht