Stabsstelle Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Mittendrin und Mitmischen: "Jugend im Kreistag"

HEIDE. Schülerinnen und Schüler aus Dithmarschen über-nahmen den Kreistag: Vom ersten Beschluss in den Aus-schüssen über die Wahl eines Kreispräsidenten bis zum Ple-num lernten sie die Kommunalpolitik kennen. Die Resonanz zum ersten Planspiel „Jugend im Kreistag“ am 2. und 3. Februar 2018 im Kreishaus war groß: 36 Jugendliche der 9. und 10. Klassen aus elf Dithmarscher Schulen nahmen am Workshop „Jugend im Kreistag“ teil. Das Projekt entstand auf Initiative von Vertreterinnen und Vertretern der Kreistagsfraktionen mit Unterstützung der Kreisverwaltung. Ziel ist es, jungen Menschen einen Einblick in die Kommunalpolitik zu bieten, sie selbst demokratische Prozesse erleben zu lassen und ihnen aufzuzeigen, wie sie aktiv Politik mitgestalten können. Mitglieder der Kreistagsfraktionen sowie Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Kreisverwaltung organisierten das Planspiel und berieten die Jugendlichen. Es handelt sich um den ersten Workshop für Jugendliche dieser Art in Dithmarschen.

„Anstatt nur zu meckern, wollen wir lieber etwas bewegen“, brachte der gewählte Jugendkreispräsident Kevin John Narius (Friedrich-Elvers-Schule in Heide) die Motivation vieler seiner Mitstreiterinnen und Mitstreiter auf den Punkt.

Folgende Schulen nahmen an „Jugend im Kreistag“ teil: Gemeinschaftsschule Meldorf, Eider-Nordsee-Schule Hen-nstedt/Wesselburen, Werner-Heisenberg-Gymnasium Heide, Gemeinschaftsschule Heide-Ost, Waldorfschule Wöhrden, Gemeinschaftsschule am Meer in Büsum, Gymnasium Schule am Meer in Büsum, Meldorfer Gelehrtenschule, Gymnasium Brunsbüttel, Friedrich-Elvers-Schule in Heide und Astrid-Lindgren-Schule in Meldorf.

 

Jugendkreistagssitzung erlebt Premiere im Dithmarscher Kreishaus. Foto: Kreis Dithmarschen

Jugendkreistagssitzung erlebt Premiere im Dithmarscher Kreishaus. Foto: Kreis Dithmarschen

 
Themenvielfalt in den Ausschüssen

Am Freitag, 2. Februar, erarbeiteten die Jugendlichen ihre Themen in fünf Ausschüssen mit folgenden Schwerpunkten: Agrar und Umweltschutz, Soziales und Gesundheit, Jugendhilfe, Wirtschaft und Planung sowie Schule und Kultur. Dort ha-ben sie diskutiert, mussten erste Reden halten und überzeu-gen, gemeinsam Kompromisse finden, um dann Beschlussvorlagen zu erstellen.

Jeder Ausschuss erarbeitete mehrere Anliegen. Darunter waren zum Beispiel die Verbesserung von Busverbindungen (Schul- und Kulturausschuss), der Ausbau von Gezeitenkraft-werken (Wirtschafts- und Planungsausschuss), zügigerer Bau der Sporthalle Heide-Ost (Sozial- und Gesundheitsausschuss), Jährliche Thementage an weiterführenden Schulen zu erneuerbaren Energien und Umweltschutz in Dithmarschen (Agrar- und Umweltausschuss) und die Trainerschein-Förderung (Jugendhilfeausschuss).

Ausschussvorsitzende mit Jugendkreispräsident (v. l.): Lea Tramp (Soziales und Gesundheit), Marleen Köppen (Schule und Kultur), Leonie Johannsen (Jugendhilfe), Martin Großkreutz (Wirtschaft und Planung), Jugendkreispräsident Kevin John Narius und Rocco Pietrowski (Agrar und Umwelt). Foto: Kreis Dithmarschen

Ausschussvorsitzende mit Jugendkreispräsident (v. l.): Lea Tramp (Soziales und Gesundheit), Marleen Köppen (Schule und Kultur), Leonie Johannsen (Jugendhilfe), Martin Großkreutz (Wirtschaft und Planung), Jugendkreispräsident Kevin John Narius und Rocco Pietrowski (Agrar und Umwelt). Foto: Kreis Dithmarschen


Kreistagssitzung: Engagierte Diskussionen

Zu diesen Vorlagen sollten alle Teilnehmerinnen und Teilneh-mer am Samstag, 3. Februar, in einer Kreistagssitzung einen Beschluss fassen. Auch stand am Samstag die Wahl des Ju-gendkreispräsidenten bzw. der Jugendkreispräsidentin an.

Schirmherr und Kreispräsident Hans-Harald Böttger begrüßte am Samstag anlässlich der Jugend-Kreistagssitzung die Teil-nehmerinnen und Teilnehmer: „Ich freue mich sehr darüber, dass Sie Lust auf Kommunalpolitik haben und Eindrücke sammeln wollen. Gerade kurz vor der Kommunalwahl am 6. Mai 2018 demonstrieren Sie eindrücklich: Von der viel be-schworenen Politikverdrossenheit bei der jungen Generation ist hier keine Spur – eher ein großes Engagement und Neu-gierde.“ Außerdem bedankte er sich beim Organisations-Team: „Als ich von diesem Planspiel erfahren habe, war ich sofort begeistert. Toll finde ich, wie diese Idee von verschiedenen Fraktionen im Kreistag bewegt wird. Ganz herzlich danke ich allen Beteiligten aus der Politik und der Verwaltung für die hervorragende Planung und Betreuung.“

Stärkten dem Jugendkreispräsidenten Kevin John Narius und seinen Mitstreiterinnen und Mitstreitern den Rücken (v. l.): Michael Potthast (UWD), Veronika Kolb (FDP), Thomas Maßmann (CDU), Tanja Bienek und Nicole Maurischat (Kreis Dithmarschen) sowie Kerstin Hansen und Peter Mohrfeldt (Bündnis 90/Die Grünen). Foto: Kreis Dithmarschen

Stärkten dem Jugendkreispräsidenten Kevin John Narius und seinen Mitstreiterinnen und Mitstreitern den Rücken (v. l.): Michael Potthast (UWD), Veronika Kolb (FDP), Thomas Maßmann (CDU), Tanja Bienek und Nicole Maurischat (Kreis Dithmarschen) sowie Kerstin Hansen und Peter Mohrfeldt (Bündnis 90/Die Grünen). Foto: Kreis Dithmarschen


Jugendliche an der Kreispolitik beteiligen

Die Idee zum Planspiel stammt aus einem gemeinsamen An-trag der Kreistagsfraktionen der FDP, CDU und UWD aus dem Jahr 2016. Der Antrag wurde dann aus dem Kreistag heraus an den Schul- und Kulturausschuss zur Erarbeitung eines Kon-zeptes verwiesen. In dem Schul- und Kulturausschuss wurde ein Organisations-Team, bestehend aus Kerstin Hansen (Bündnis 90/Die Grünen), Veronika Kolb (FDP), Thomas Maßmann (CDU), André Mewes (SPD) und Michael Potthast (UWD) gebildet. Zusätzliche Unterstützung gab es von weiteren Kreistagsabgeordneten. Das Team wurde von Nicole Maurischat und Tanja Bienek, Mitarbeiterinnen der Kreisver-waltung, bei der Organisation des Workshops unterstützt.

Die Mitglieder des Kreistages, die diesen zweitägigen Workshop begleiteten, waren durchweg von der Selbstständigkeit und der Themenvielfalt der Jugendlichen beeindruckt.

Nach dem Workshop „Jugend im Kreistag“ geht es weiter: Die angenommenen Beschlüsse des Jugend-Kreistages werden zunächst in den zuständigen Ausschüssen und eventuell auch im Kreistag selbst behandelt.

Autor: Pressestelle, 05.02.2018 
Quelle: Kreis Dithmarschen 

Zurück zur Übersicht