Stabsstelle Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Vortrag im Dithmarscher Landesmuseum: "Luthers Norden. 1517 und die Folgen"

MELDORF. Anlässlich der Sonderausstellung „Glaube, Macht, Selbstjustiz – Dithmarschen und die Reformation“ (bis 19. November 2017) lädt das Dithmarscher Landesmuseum zum Vortrag „Luthers Norden. 1517 und die Folgen“ von Dr. Uta Kuhl, Landesmuseum für Kunst und Kulturgeschichte Schloss Gottorf, am Donnerstag, 12. Oktober 2017, ein. Die Veranstaltung startet um 19 Uhr im alten Kinosaal des Dithmar-scher Landesmuseums, Bütjestraße 2-4 in Meldorf. Der Eintritt beträgt fünf Euro.

Dr. Uta Kuhl, Kuratorin der Stiftung Schleswig-Holsteinische Landesmuseen Schloss Gottorf, beleuchtet den Einfluss der Reformation auf Norddeutschland und Dänemark. Auch wenn Luther selbst nie im Norden war, entwickelten seine Ideen hier eine besondere Dynamik und er fand zahlreiche Unterstützer unter den Fürsten des Ostseeraums. Fast alle Gebiete im Norden und rings um die Ostsee schlossen sich der Reformation an. Damit entstand das größte geschlossene lutherische Gebiet Europas. Auch kulturelle und gesellschaftliche Veränderungen brachte die Reformation mit sich. Dazu gehörten zum Beispiel musikalische Neuerungen, bei denen der Norden eine zentrale Rolle spielte, wie in der norddeutschen Orgelschule oder bei der Entwicklung des geistlichen Oratoriums. Dr. Kuhls Vortrag stützt sich auf die Ausstellung zum Reformationsjubiläum „Luthers Norden“, die gemeinsam mit der Nordkirche und dem Landesmuseum Schloss Gottorf in Schleswig-Holstein erarbeitet wurde. „Luthers Norden“ wird vom 9. Oktober 2017 bis 28. Januar 2018 im Schloss Gottorf gezeigt.

Weitere Informationen unter: www.landesmuseum-dithmarschen.de.

Autor: Pressestelle, 06.10.2017 
Quelle: Kreis Dithmarschen 

Zurück zur Übersicht