Geschäftsbereich Bau, Wirtschaft, Ordnung, Umwelt

Fachdienst Straßenverkehr

Führerscheinstelle

212 Führerschein Infobild
 
Hinweise für Inhaber der Klasse 2 (CE)

Inhaber der Fahrerlaubnisklasse 2 müssen ab dem 50. Lebensjahr im Besitz des neuen EU-Kartenführerscheines sein. Ist die Fahrerlaubnis erloschen, so dürfen keine Kraftfahrzeuge der Klasse 2 mehr geführt werden.

Die Fahrerlaubnis der Klasse 2 (CE) wird auf 5 Jahre befristet. Die Verlängerung ist jeweils abhängig von einer ärztlichen und augenärztlichen Untersuchung.

Welche Unterlagen sind erforderlich?

  • ärztliches Gutachten
  • augenärztliches Gutachten
  • ein Lichtbild 35 mm x 45 mm
  • gültiger Personalausweis oder Pass mit Meldebescheinigung
  • Führerschein

Der Antrag auf Verlängerung ist bei der für Sie zuständigen Einwohnermeldebehörde zu stellen. Zur Abholung können Sie jedoch jemanden schriftlich bevollmächtigen.

 
Hinweise für Inhaber der Klasse 3 (C1E)

Inhaber der Fahrerlaubnisklasse 3 erhalten beim Umtausch neben der Fahrerlaubnis der Klassen B, BE auch die Klassen C1 und C1E ohne Befristung und ohne die Notwendigkeit regelmäßiger ärztlicher Kontrolluntersuchungen. Es dürfen mit dieser Fahrerlaubnis Kraftfahrzeuge bis 7,5 t zulässiges Gesamtgewicht und Züge bis 12 t geführt werden.

Soll der volle Umfang der bisherigen Klasse 3 (Fahrzeugkombinationen/Züge über 12 t) erhalten bleiben, muss dieses beim Umtausch besonders beantragt werden. Hierbei wird die Fahrerlaubnis der Klasse CE (beschränkt) erteilt, die bis zur Vollendung des 50. Lebensjahres befristet wird. Zur Verlängerung sind für diese Fahrerlaubnis alle 5 Jahre ärztliche und augenärztliche Kontrolluntersuchungen erforderlich.

Wird der Führerschein nicht umgetauscht, so dürfen ab Vollendung des 50. Lebensjahres keine in die Klasse CE (beschränkt) fallende Fahrzeugkombinationen/Züge geführt werden.

Inhaber der Fahrerlaubnisklasse 3 erhalten auf Antrag die Fahrerlaubnisklasse T (Zugmaschinen mit einer durch die Bauart bestimmten Höchstgeschwindigkeit von nicht mehr als 60 km/h und selbstfahrende Arbeitsmaschinen mit einer durch die Bauart bestimmten Höchstgeschwindigkeit von nicht mehr als 40 km/h). Diese Fahrzeuge müssen für den land- und forstwirtschaftlichen Zweck eingesetzt werden.

Gebühren
42,60 Euro bis 57,90 Euro, je nach Vorbesitz
Antrag auf Verlängerung
 
Ansprechpartnerinnen

Nico Sokolwski

Lisa Braun

Finja Best

Fachdienstleitung
Angela Stahl