Drucksache - 2019/0524  

Betreff: Regionale Kooperation Westküste - Projekt NordseeCard
Status:öffentlichDrucksache-Art:Informationsvorlage
Federführend:Fachdienst Bau, Naturschutz und Regionalentwicklung Bearbeiter/-in: Ulich, Erk
Beratungsfolge:
Wirtschaftsausschuss Information
11.03.2019 
Sitzung des Wirtschaftsausschusses zur Kenntnis genommen   

Sachverhalt
Finanzielle Auswirkungen
Anlage/n

ALLRIS® Office Integration 3.9.2

Sachverhalt:
 

Die Gästekarte für die schleswig-holsteinische Nordsee
Ein exzellenter Service am Gast ist der Schlüssel im zukünftigen Wettbewerb mit anderen touristischen Regionen. Mit diesem Ziel engagiert sich die Nordsee-Tourismus-Service GmbH für die Einführung einer elektronischen/digitalen Gästekarte, wie sie bereits in anderen marktführenden Destinationen erfolgreich etabliert wurde.

Inhalt & Möglichkeiten der elektronischen/digitalen Gästekarte
Zielsetzung ist, den Übernachtungsgästen ein hohes Maß an Service zu bieten durch die Bündelung aller touristischen Angebote auf einer Karte. Diese soll Gästen einen kostenfreien Zugang zu einem Großteil der touristischen Angebote an der schleswig-holsteinischen Nordsee bieten. Einbezogen werden soll zum Beispiel die Nutzung von:
 

  • Ausflugs- und Linienschiffen
  • Museen und Kultureinrichtungen
  • Thermen und Freizeitbädern
  • Führungen in Städten und Natur
  • Naturerlebnissen und Freizeitangeboten
  • Aktiv- und Sportangeboten
  • Bussen und Bahnen

 

Die Vorteile der Gästekarte
Die Gästekarte ist ein starkes Marketinginstrument für alle beteiligten Partner. Die Leistungspartner profitieren durch Umsatzsteigerung, Imagegewinn, Serviceoptimierung und positives Kundenfeedback.

Die Funktionsweise
Alle Übernachtungsgäste der teilnehmenden Gastgeber erhalten ihre elektronische/digitale Gästekarte automatisch bei der Ankunft ausgehändigt. Mit der Karte wird den Gästen kostenfreier Eintritt zu allen teilnehmenden touristischen Attraktionen und Leistungen gewährt. Auf diese Weise löst die Gästekarte die örtlichen Kurkarten ab. Die Leistungen der Kurkarte werden zusätzlich als Basisleistung auf der elektronischen/digitalen Gästekarte enthalten sein.

Die Finanzierung
Die Finanzierung der Gästekarte erfolgt über ein Umlageverfahren. Die teilnehmenden Gastgeber führen je Gast und Übernachtung einen festgelegten Betrag ab, welcher wiederum an die teilnehmenden Leistungspartner ausgeschüttet sowie anteilig zum Systembetrieb und für Marketing verwendet wird. 

Die Wirtschaftlichkeit der Gästekarte resultiert aus einem Umlagemodell, in dem alle solidarisch einzahlen. Der Gastgeber zahlt die Umlage und der Leistungspartner erhält für die mit der Karte generierten Nutzungen eine Ausschüttung.

Die Umsetzung
Der Start der Gästekarte ist für den 01.01.2020 geplant. Der aktuelle Stand zu dem Projekt ist unter https://www.nordseetourismus.de/nordseecard dargestellt.

Herr Frank Ketter, Geschäftsführer der Nordsee-Service-Tourismus GmbH, wird das Projekt in der Sitzung erläutern.

Referenzprojekte
 

      https://www.urlaub.saarland/Reisefuehrer/Saarland-Card

      https://www.hochschwarzwald.de/Card

      https://www.oberstaufen.de/urlaub/gaestekarte/oberstaufen-plus-sommer/

 

 

ALLRIS® Office Integration 3.9.2

 

Finanzielle Auswirkungen

Ja

 

 

Nein

X

 

 

 

 

 

 

Falls ja:

 

 

 

 

 

Im Haushaltsplan berücksichtigt

Ja

 

 

Nein

 

 

 

 

 

 

 

Freiwillige Aufgabe/Maßnahme

Ja

 

 

Nein

 

 

 

 

 

 

 

 

Ergebnisplan/Finanzplan

Produkt-Nr.

 

Produkt-Name

 

 

Ertrag

Euro

Einzahlungen

Euro

 

 

 

 

zusätzlich / neu

 

zusätzlich / neu

 

 

Aufwand

Euro

Auszahlungen

Euro

 

 

 

 

zusätzlich / neu

 

zusätzlich / neu

 

 

 

Saldo

 

Saldo

 

 

Ein negativer Saldo wird finanziert durch:

(Beschreibung der konkreten – strukturellen - Einsparungsmaßnahmen/Mehrerträge)

 

 

Auswirkung auf Stellenplan

Ja

 

 

Nein

X

 

 

 

 

 

 

 

Stellenmehrbedarf: (z. B. 0,5 VK, EG ___/A___)

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

ALLRIS® Office Integration 3.9.2

Anlagen   -