Kreispräsident

Hans-Harald Böttger

Kreispräsident Hans-Harald Böttger denkt über den Tellerrand hinaus

Kreispräsident Hans-Harald Böttger
Kreispräsident Hans-Harald Böttger

Kreispräsident Hans-Harald Böttger
Hans-Harald Böttger wurde am 10. April 1946 in Büsum geboren. Als Hoferbe wuchs er in der Gemeinde Schelrade auf, um später von seinen Eltern den landwirtschaftlichen Betrieb zu übernehmen. Seit 1968 ist er mit Elke Böttger, geborene Schaper aus Dellbrück, Gemeinde Bargenstedt, verheiratet. Das Ehepaar hat zwei Töchter.

Während es eine Tochter an die Ostsee nach Kiel gezogen hat, wohnt die andere mit auf dem elterlichen Hof. Da es nach Hans-Harald Böttger keinen Hofnachfolger für den Ferkelerzeuger- und Schweinemastbetrieb gab, sind Land und Anlagen jetzt verpachtet.

Nach dem frühen Tod seiner Eltern war es für den gelernten Landwirt und einziges Kind selbstverständlich, seine berufliche Laufbahn als Abteilungsleiter einer Kieler Siedlungsgesellschaft zu beenden und den Hof des Vaters zu übernehmen. „Seinerzeit“, so Böttger, „herrschte auf vielen Höfen die sogenannte Vielmeierei.“ Da gab es Kühe, Schweine, Pferde und Geflügel auf einem Betrieb. Wer aber ganz im Sinne von Goethe: „Was du ererbt von deinen Vätern hast, erwirb es, um es zu besitzen“ handeln will, sollte diese Güter richtig nutzen. Für die Landwirtschaft und den Hof Böttger bedeutete dies: „Verantwortung ernst nehmen, Spezialisierung vornehmen, auch umstrukturieren und vor allem Denken über den Tellerrand hinaus.“

Diese Grundeinstellung, Verantwortung zu übernehmen, gepaart mit dem Denken über den Tellerrand hinaus sowie das Engagement für das Allgemeinwesen, zieht sich durch den Werdegang des heutigen Kreispräsidenten wie ein roter Faden. Der Eintritt in die Feuerwehr mit 17 Jahren war so selbstverständlich wie auch die Mitgliedschaft in der Landjugend. Als Ortsvorsitzender in Tellingstedt und Kreisvorsitzender der damals schon vereinigten Dithmarscher Landjugend knüpfte Böttger bereits in den 60er Jahren Kontakte zu engagierten jungen Menschen und verstand es schnell, kreisweit Aktivitäten zu organisieren.

Von 1971 bis 1981 sammelte der Landwirtschaftsmeister neben der Betriebsführung Erfahrungen als Geschäftsführer einer landesweiten Vermarktungsgemeinschaft für Schweine. „Wer aktiv bei der Landjugend ist, marschiert konsequent weiter“, erinnert sich Böttger. 1974 erste verdiente Sporen in der neuen Gemeindevertretung Süderdorf, 1982 Eintritt in die CDU, 10 Jahre später stellvertretender Kreisvorsitzender, seit 1990 direkt gewählter Abgeordneter im Kreistag, folgend Fraktionsvorsitzender und Vorsitzender des Hauptausschusses.

„Meine Gemeinde Süderdorf ist ein Konstrukt der Gemeindestrukturreform 1974“, erklärt der neue Kreispräsident. Entstanden aus vier eigenständigen Gemeinden mit unterschiedlichen Schulstandorten tat man sich schwer, zusammenzuwachsen. Als Mitbegründer und erster Vorsitzender des SSV Süderdorf setzte Böttger auf den verbindenden Sport, unter anderem auch aktiv im Faustball. Die Frauenmannschaft brachte es sogar bis auf Bundesligaebene.

In der Kommunalpolitik sind Erfahrung, ein gutes Netzwerk und ein guter Ruf unerlässlich. Dieses hat Böttger vorzuweisen. Am 20. Juni 2013 schloss er die konstituierende Sitzung des Dithmarscher Kreistages als neuer, einstimmig gewählter Kreispräsident.

Hans-Harald Böttger wird sein neues Amt, ganz Dithmarschen zu repräsentieren, beherzt und mit Sachverstand angehen.


Kontakt persönlich:
Hans-Harald Böttger

Kontakt über Kreisverwaltung:
Marina Wetzel


Stellvertreter/in:
Erster Stellvertreter: Norbert Zimmermann (SPD)
Zweite Stellvertreterin: Veronika Kolb (FDP)

weitere Informationen
Die Kreispräsidenten
Aufgaben und Rechtsstellung



zurück