HEIDE. Mit neuen Schwerpunkten und Aktionen startete das kreisweite Klimaschutzprojekt „Plietsch fürs Klima: Gelebter Klimaschutz an Dithmarscher Bildungseinrichtungen“ am 1. Juli 2021. Für das Vorgängerprojekt „Plietsch fürs Klima: Einführung von Energiesparmodellen an Dithmarscher Bildungseinrichtungen“ endete am 30. Juni 2021 die Förderung durch den Bund. Zukünftig wird das Vorhaben finanziell vom Europäischen Landwirtschaftsfond für die Entwicklung des ländlichen Raums sowie vom Kreis Dithmarschen und den teilnehmenden Ämtern und Städten unterstützt.

Die Koordinatorin des Projekts, Juliane Höhle, und die Klimaschutzmanagerin des Kreises, Eva Teckenburg, zeigen die Bedeutung einer solchen Initiative für den Kreis Dithmarschen auf. „Ich sehe Bildung als ein Weg, die systemischen Veränderungen zu erzeugen, die wir brauchen, um erfolgreich gegen den Klimawandel vorzugehen und eine gesellschaftliche Transformation zu fördern. Im Projekt führen wir Kinder und Jugendliche an den Klimaschutz heran und zeigen ihnen Wege eines nachhaltigeren Lebens auf“, so Juliane Höhle. Dabei gehe es nicht allein darum, Informationen über den Klimawandel zu teilen, sondern vor allem darum, Kindern und Jugendlichen zu zeigen, dass sie etwas tun können. „Es ist mir wichtig, dass die Schüler*innen und Kita-Kinder die Ursachen des Klimawandels kennen und gleichzeitig motiviert sind, ihre eigenen Ideen für den Klimaschutz umzusetzen. Dort setzen wir im Projekt an.“

Neue Schwerpunkte: Nachhaltige Ernährung und Mobilität

Bereits von 2017 bis 2021 gab es im Kreis das Bildungsprojekt zum Klimaschutz „Plietsch fürs Klima: Einführung von Energiesparmodellen an Dithmarscher Bildungseinrichtungen“. Kitas und Schulen im ganzen Kreisgebiet haben daran teilgenommen. Hier lag der Fokus auf Einsparungen von Strom, Wärme und Wasser. Für das neue Projekt werden nun die Bildungsangebote weiterentwickelt, um die neuen Themenschwerpunkte von nachhaltiger Ernährung und Mobilität abzubilden.

Das Projekt wird durch EU-Mittel aus dem Europäischen Landwirtschaftsfonds für die Entwicklung des ländlichen Raums bis September 2023 gefördert. Auch die teilnehmenden Ämter und Städte beteiligen sich neben dem Kreis an der Finanzierung.

„Für den Klimaschutz im ganzen Kreis ist das Projekt beispielhaft“, so Eva Teckenburg. „Bewusstseinswandel ist ein wichtiger Bestandteil von Klimaschutz – ich muss das Problem erkennen und dann aber auch handeln. Klimaschutz ist eine Gemeinschaftsaufgabe und genau das vermittelt das Projekt ‚Plietsch fürs Klima‘.“

Im Projekt arbeitet das Klimaschutzmanagement für Bildung eng mit den Lehrkräften und Pädagog*innen zusammen. Die Arbeit wird von den Bildungsträgern durch die Bereitstellung von Aktivitätsprämien unterstützt. Am Anfang eines jeden Jahres halten die Bildungseinrichtungen fest, welche Aktivitäten für den Klimaschutz sie im vorherigen Jahr durchgeführt haben. Abhängig vom Einsatz der Beteiligten im Projekt erhalten die Kitas und Schulen Prämien von den Trägern. So wird belohnt, wenn Kinder und Jugendliche zum Beispiel Klima-AGs gründen, Energieberater*innen werden oder Unterrichtseinheiten zum Klimawandel mitgestalten.

Auch die teilnehmenden 34 Bildungseinrichtungen freuen sich, dass es weitergeht. Kathrin Bruhn, Lehrkraft an der Friedrich-Elvers-Schule in Heide berichtet: „In den letzten Jahren gab es bei uns in der Schule so viele tolle Aktionstage und Workshops im Zusammenhang mit ‚Plietsch fürs Klima‘. Besonders im Gedächtnis geblieben ist mir und den Schüler*innen der gemeinsame Bau des Insektenhotels, das jetzt auf der Grünfläche hinter dem Kreishaus steht. Ich freue mich sehr, dass die Kernidee des bisherigen Projekts fortgeführt wird, denn es erzeugt viel niedrigschwelliges Bewusstsein für den Klimaschutz.“

„Tag der plietschen Ernährung“

Die ersten Aktivitäten beginnen schon kurz nach Projektstart: so findet am 1. September 2021 der „Tag der plietschen Ernährung“ an allen teilnehmenden Bildungseinrichtungen statt: Kinder und Jugendliche gestalten einen gemeinsamen Saisonkalender unter dem Motto „Regional und saisonal, einfach genial“. Am 14. September folgt die offizielle Auftaktveranstaltung des Projekts, Ende des Monats dann das jährliche Netzwerktreffen der Pädagog*innen.
Neu zum Projekt hinzu kommen in diesem Jahr das Gymnasium Brunsbüttel sowie die Kindertagestätten Schatzkiste und Jakobus in Brunsbüttel. An diesen Bildungseinrichtungen gibt es bereits erste Aktionen zu nachhaltiger Ernährung und Mobilität, die nun durch das Klimaschutzmanagement für Bildung weiter unterstützt werden.

Weitere Bildungseinrichtungen sind jederzeit herzlich willkommen, um Klimaschutz-Aktivitäten auszubauen oder neu in das Thema einzusteigen. Bei Interesse oder Wunsch nach weiteren Informationen wenden sich Interessierte an Juliane Höhle, plietschfuersklima@dithmarschen.de oder telefonisch unter 0481 97 1377. Alles rund um das Projekt ist des Weiteren auf der Webseite des Kreises nachzulesen unter www.dithmarschen.de/Informationen-beschaffen/Energie-und-Klimaschutz.

Neustart für »Plietsch fürs Klima« (v. l.): Klimaschutzmanagerin Eva Teckenburg und »Plietsch fürs Klima«-Koordinatorin Juliane Höhle stehen vor dem Insektenhotel auf der Grünfläche am Kreishaus. Das Insektenhotel wurde von Schüler*innen der Friedrich-Elvers-Schule im Rahmen des Projektes »Plietsch fürs Klima« umgesetzt. Foto: Kreis Dithmarschen

Neustart für »Plietsch fürs Klima« (v. l.): Klimaschutzmanagerin Eva Teckenburg und »Plietsch fürs Klima«-Koordinatorin Juliane Höhle stehen vor dem Insektenhotel auf der Grünfläche am Kreishaus. Das Insektenhotel wurde von Schüler*innen der Friedrich-Elvers-Schule im Rahmen des Projektes »Plietsch fürs Klima« umgesetzt. Foto: Kreis Dithmarschen

Autor: Pressemitteilung, 16.07.2021 
Quelle: Kreis Dithmarschen