Kontakt Stabsstelle Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Ab Oktober neue Angebote bei der Brücke Dithmarschen e. V.

BRUNSBÜTTEL/HEIDE. Die Begegnungsstätten der Brücke Dithmarschen e. V. in Brunsbüttel (Wurtleutetweute 54) und Heide (Neue Anlage 23-25) sind wieder offen für Treffen und Aktivitäten. Dabei gilt die 3G-Regelung. Die Öffnungszeiten sind in Brunsbüttel jeweils dienstags und donnerstags von 14 bis 16 Uhr sowie in Heide jeweils montags und mittwochs von 14 bis 16 Uhr sowie freitags von 14 bis 17 Uhr. Die kostenfreien Angebote an beiden Standorten werden ab Oktober 2021 erweitert. Auch ist seit dem 1. August die Ergotherapeutin Diana Claussen neu im Team.

Der fachliche Leiter des Bereichs psychosoziale Beratung und Begegnungsstätten, Ulrich Juhl, freut sich: „Jetzt können wir mit neuen Ideen und neuer Power mit unserem Angebot durchstarten. Denn nach der Corona-Durststrecke mit der kompletten Schließung während der beiden Lockdowns ist bei vielen der Wunsch groß, wieder andere Menschen zu treffen und in der Gruppe kreativ zu sein.“

Ab Oktober 2021 gibt es neu in der Begegnungsstätte in Heide ein Problemlösetraining, ausdruckzentriertes Malen sowie eine Schnupperzeit und in Brunsbüttel ein Frühstückstreff.

Beim Problemlösetraining können die Teilnehmer*innen in der Gruppe unter der Leitung von Dipl.-Pädagogin Keren Bolzenius Ideen austauschen, wie sie schwierige Situationen lösen können. Start der wöchentlichen Veranstaltung ist am Donnerstag, 21. Oktober, von 15 bis 16.30 Uhr. Anmeldung unter der E-Mail: k.bolzenius@bruecke-dithmarschen.de; Telefon: 0481-684940.

Die Ergotherapeutin Diana Claussen bietet ausdruckszentriertes Malen ab Dienstag, 5. Oktober, von 10 bis 12 Uhr an. Dabei haben die Besucher*innen mit Hilfe von Papier, Farbe und Pinsel die Möglichkeit, Gefühle und Stimmungen auszudrücken. Um Anmeldung für den wöchentlich stattfindenden Workshop wird gebeten unter der Telefonnummer: 0481-684940 oder per E-Mail: d.claussen@bruecke-dithmarschen.de.

Wer die Begegnungsstätte in Heide und die Mitarbeiter*innen außerhalb des Alltagsbetriebs kennenlernen möchte, hat dazu bei der „Schnupperzeit“ am Donnerstag, 14. Oktober, von 15.30 bis 17 Uhr die Möglichkeit. Ulrich Juhl organisiert dieses monatliche Angebot. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Ulrich Juhl: „Wir möchten die Schwelle beim ersten Betreten der Begegnungsstätte etwas niedriger gestalten. Denn irgendwo das erste Mal hinzugehen, ist doch oft eine große Hürde. Von der Erfahrung berichten uns viele Besucher*innen.“

Brötchen und Gespräche gibt es beim Frühstückstreff am Mittwoch, 6. Oktober, um 9.30 Uhr in der Begegnungsstätte in Brunsbüttel. Vorbild für die monatlich stattfindende Veranstaltung ist das Café Olé in der Begegnungsstätte in Heide. Ute Lohse und Ulrich Juhl begleiten den Treff. Eine Anmeldung ist erwünscht unter der Telefonnummer: 04852-9406234.

Das niedrigschwellige und kostenlose Angebot der Brücke Dithmarschen steht allen Interessierten offen.

Die Brücke Dithmarschen e. V. besteht seit 1986. Das Sozialpsychiatrische Zentrum für ambulante Hilfen und Selbsthilfe unterstützt Ratsuchende in Krisensituationen oder bei psychischen Erkrankungen und bietet Sprechstunden zur Alltagshilfe an. Angebote sind u. a. die Begegnungsstätten, das Kunsthaus, die psychosoziale Beratung für Menschen in belasteter Lebenssituation, die Alltagshilfe bei Behördenangelegenheiten, die Wohnungslosen-Ausweg-Beratung (Wolab) sowie die Betreuung junger Menschen im ALG II-Bezug und einem besonders hohen Bedarf an psychosozialer Beratung im Projekt „Re-Start“.

Weitere Informationen gibt es im Internet unter www.bruecke-dithmarschen.de.

Die Mitarbeiter*innen der Brücke Dithmarschen e. V. (v. l.) vor der Begegnungsstätte in Heide: Diana Claussen, Sabine Thode, Birte Sroka-Dittler, Uta Severin, Ute Lohse, Julia Pusback, Keren Bolzenius und Ulrich Juhl. Foto: Kreis Dithmarschen

Die Mitarbeiter*innen der Brücke Dithmarschen e. V. (v. l.) vor der Begegnungsstätte in Heide: Diana Claussen, Sabine Thode, Birte Sroka-Dittler, Uta Severin, Ute Lohse, Julia Pusback, Keren Bolzenius und Ulrich Juhl. Foto: Kreis Dithmarschen

01.10.2021
Autor/in: Pressestelle
Quelle: Kreis Dithmarschen

Zurück zur Übersicht