Auszug - Weiterentwicklung des Schleswig-Holsteinischen Landwirtschaftsmuseums  

Sitzung des Schul- und Kulturausschusses
TOP: Ö 5
Gremium: Schul- und Kulturausschuss Beschlussart: (offen)
Datum: Mi, 29.01.2020 Status: öffentlich
Zeit: 18:00 - 20:05 Anlass: Sitzung
Raum: Sitzungszimmer 007
Ort: Stettiner Straße 30, 25746 Heide
2020/0738 Weiterentwicklung des Schleswig-Holsteinischen Landwirtschaftsmuseums
     
 
Status:öffentlichDrucksache-Art:Beschlussvorlage
Federführend:Stabsstelle Innerer Service Bearbeiter/-in: Arens, Norbert
 
Wortprotokoll
Abstimmungsergebnis

Die Vorsitzende verweist auf die Sitzungsvorlage und den Vorschlag der Verwaltung für das weitere Vorgehen.

Sie erteilt Herrn Gietzelt das Wort. Herr Gietzelt bedankt sich und beschreibt das Ziel, das Landwirtschaftsmuseum konzeptionell wieder dahin zu bringen, wo es hingehöre.

Der Verein Volkshochschulen Dithmarschen als Betreiber und die Stiftung Mensch würden diesbezüglich eng zusammenarbeiten wollen. Seitens des Vereins Volkshoch-schulen sei Frau Sonja Schukat für das Projekt zuständig.

Anschließend stellt Frau Schukat die bisherigen Überlegungen zur Optimierung der Konzeption für das Landwirtschaftsmuseum im Rahmen der als Anlage zur Beschluss-vorlage beigefügten Powerpoint-Präsentation vor. Dazu gehören u. a. Umbaumaß-nahmen, eine energetische Sanierung, die Umgestaltung des Außengeländes bis hin zur Verbesserung der Museumspädagogik und einem neuen Marketing.

Die Vorsitzende dankt Frau Schukat für ihre Ausführungen.

Fragen einzelner Ausschussmitglieder werden beantwortet.

 

Anschließend erteilt die Vorsitzende den Vertreterinnen der Stiftung Mensch, Frau Martens-Hunfeld und Frau Wischmann, das Wort.

Frau Wischmann stellt fest, dass man in dieser neuen Kooperation weitermachen

wolle. Für die Stiftung Mensch gehören dazu neben dem Erhalt von Werkstattplätzen im Landwirtschaftsmuseum der An- bzw. Umbau der Cafeteria sowie der Neubau einer Großküche für die Stiftung Mensch.

 

Herr Arens ergänzt, dass die bisher geplanten zwei Varianten nicht umsetzbar waren und daher nunmehr die in der Vorlage beschriebene Variante 3 im Gespräch sei.

 

Herr Buder fragt, wer bei der Umsetzung des Gesamtkonzepts den Hut aufhabe.

Herr Gietzelt stellt diesbezüglich fest, dass der Verein Volkshochschulen die beauftragte Dienstleistung für das Landwirtschaftsmuseum erbringe und sich inhaltlich mit der Stiftung Mensch abstimme. Entscheidungen müssten vom Kreis getroffen werden.

 

Die Vorsitzende verweist auf den erheblichen finanziellen Umfang der investiven Maßnahmen einerseits, ausgenommen davon sei nur der Neubau der Großküche, der von der Stiftung Mensch zu finanzieren sei.

Parallel zu diesen  anstehenden Investitionen in die Meldorfer Museen stellt sie die Frage an die Ausschussmitglieder, ob man sich beide Projekte, insbesondere mit Blick auf die späteren laufenden Unterhaltungskosten, leisten könne und wolle.

Die Vorsitzende stellt zur Diskussion und gibt eindringlich zu bedenken, dass eine umfängliche Ertüchtigung eines Projektes mittel- und langfristig mehr Qualität bieten könne, als 2 Projekte, für die eine ausreichende finanzielle Unterstützung u.U. nicht zuverlässig planbar sei. Es liege in der Verantwortung der Politik, hier im Hinblick auf zukünftige finanzielle Möglichkeiten gewissenhaft zu entscheiden.

 

Frau Angelika Hansen stellt fest, dass man sich beide Projekte leisten wolle und könne. Weitere Ausschussmitglieder sprechen sich ebenfalls dafür aus.

Herr Claußen ergänzt, nicht anzufangen sei die falsche Entscheidung.

 

Herr Gietzelt weist darauf hin, dass ein Engagement der Partner als Betreiber des Museums nur dann sinnvoll sei, wenn das Projekt langfristig ausgelegt werde.

 

Herr Rüsen adressiert an die Projektpartner, dass die politischen Unterstützungsaussagen zwar ein starkes Signal seien, jedoch nicht als Garantie zu verstehen seien. Der Kreis engagiere sich angesichts der aktuell guten Haushaltslage sehr stark in vielen Themenbereichen. Wenn zukünftig wieder einmal eine Haushaltskonsolidierungsnotwendigkeit entstehen würde, müssten alle freiwilligen Leistungen auf den Prüfstand gestellt werden. Diesen Hinweis gebe er im Sinne eines fairen und offenen Umgangs miteinander.

 

Nach Abschluss der Diskussion stellt die Vorsitzende den Beschlussvorschlag zur

Abstimmung. 

 

 


Stimmen-

verhältnis: einstimmig dafür