Drucksache - 2020/0768  

Betreff: NordseeCard - Freigabe ÖPNV Nutzung
Status:öffentlichDrucksache-Art:Beschlussvorlage
Federführend:Fachdienst Ordnung und Sicherheit Bearbeiter/-in: Paarmann, Andrea
Beratungsfolge:
Wirtschaftsausschuss Beschlussempfehlung an den Kreistag
27.05.2020 
Sitzung des Wirtschaftsausschusses ungeändert beschlossen   
Kreistag des Kreises Dithmarschen Abschließende Beschlussfassung
25.06.2020 
Sitzung des Kreistages des Kreises Dithmarschen ungeändert beschlossen   

Beschlussvorschlag
Sachverhalt
Finanzielle Auswirkungen
Anlage/n

ALLRIS® Office Integration 3.9.2

Beschlussvorschlag:


Die Einführung der kostenlosen Bus-ÖPNV-Nutzung mit der NordseeCard wird befürwortet.

 

 

ALLRIS® Office Integration 3.9.2

Sachverhalt:


Das Projekt NordseeCard wurde bereits in der Sitzung des Wirtschaftsausschusses am 11.03.2019 vom Geschäftsführer der Nordsee Tourismus Service GmbH (NTS), Herrn Frank Ketter, vorgestellt (Drucksachen-Nr. 2019/0524).

 

Die Projektinhalte zusammengefasst sind:

 

Die Gästekarte für die schleswig-holsteinische Nordsee

Ein exzellenter Service am Gast ist der Schlüssel im zukünftigen Wettbewerb mit an-deren touristischen Regionen. Mit diesem Ziel engagiert sich die Nordsee-Tourismus-Service GmbH (NTS) für die Einführung einer elektronischen/digitalen Gästekarte, wie sie bereits in anderen marktführenden Destinationen erfolgreich etabliert wurde.

Inhalt und Möglichkeiten der elektronischen/digitalen Gästekarte

Zielsetzung ist, den Übernachtungsgästen ein hohes Maß an Service zu bieten durch die Bündelung aller touristischen Angebote auf einer Karte. Diese soll Gästen einen kostenfreien Zugang zu einem Großteil der touristischen Angebote an der schleswig-holsteinischen Nordsee bieten. Einbezogen werden soll zum Beispiel die Nutzung von:

  • Ausflugs- und Linienschiffen,
  • Museen und Kultureinrichtungen,
  • Thermen und Freizeitbädern,
  • Führungen in Städten und Natur,
  • Naturerlebnissen und Freizeitangeboten,
  • Aktiv- und Sportangeboten sowie
  • Bussen und Bahnen.

 

Die Vorteile der Gästekarte

Die Gästekarte ist ein starkes Marketinginstrument für alle beteiligten Partner. Die Leistungspartner profitieren durch Umsatzsteigerung, Imagegewinn, Serviceoptimierung und positives Kundenfeedback.

Die Funktionsweise

Alle Übernachtungsgäste der teilnehmenden Gastgeber*innen erhalten ihre elektronische/digitale Gästekarte automatisch bei der Ankunft ausgehändigt. Mit der Karte wird den Gästen kostenfreier Eintritt zu allen teilnehmenden touristischen Attraktionen und Leistungen gewährt. Auf diese Weise löst die Gästekarte die örtlichen Kurkarten ab. Die Leistungen der Kurkarte werden zusätzlich als Basisleistung auf der elektronischen/digitalen Gästekarte enthalten sein.

Die Finanzierung

Die Finanzierung der Gästekarte erfolgt über ein Umlageverfahren. Die teilnehmen-den Gastgeber führen je Gast und Übernachtung einen festgelegten Betrag ab, welcher wiederum an die teilnehmenden Leistungspartner ausgeschüttet sowie an-teilig zum Systembetrieb und für Marketing verwendet wird. Die Wirtschaftlichkeit der Gästekarte resultiert aus einem Umlagemodell, in das alle solidarisch einzahlen. Der Gastgeber zahlt die Umlage und der oder die Leistungspartner*in erhält für die mit der Karte generierten Nutzungen eine Ausschüttung.

Einbindung des ÖPNV an der Nordseeküste

Für die Nordsee wird derzeit von einem Umlagebetrag von 3,90 € pro Gast und Nacht ausgegangen (Kinder/Jugendliche von 6-15 Jahren 2,40 €, Kinder bis 5 Jahre sind frei). Die Sylter Verkehrsgesellschaft und der Kreis Nordfriesland haben ihre Teilnahme bereits zugesagt.

Der Wunsch der NTS ist es, die Busverkehre in Dithmarschen und Nordfriesland sowie die Bahnstrecke Husum-Westerland, Husum-St. Peter-Ording und auch die Marschbahn in Richtung Hamburg zu integrieren. Für die Marschbahn könnte man sich vorstellen, bestimmte Zeiten von der Nutzung auszuschließen.

Die Gespräche zwischen dem Land als SPNV-Aufgabenträger und der NTS ruhen derzeit, so dass eine Integration der Bahnverkehre in absehbarer Zeit nicht erwartet wird. Vor dem Hintergrund der Stärkung des Gesamtsystems ÖPNV sind diese Entwicklungen kritisch zu betrachten. Das mit einem solchen Projekt verbundene Ziel der Reduzierung des Individualverkehrs zugunsten des ÖPNV, kann nur mit der Integration des Gesamtsystems ÖPNV gelingen. Die kostenlose Nutzung des Busverkehrs kann also nur einen ersten Schritt darstellen.

Die NTS und das Beratungsunternehmen WIIF (Herleitung des Unternehmensnamens aus dem Allgäuer Dialekt „wiif von gewieft) gehen bei der Kalkulation davon aus, dass für 15 % aller Übernachtungen (entspricht 2 Mio. Übernachtungen) eine Nordseegästekarte ausgegeben wird. Im Durchschnitt verbleiben die Gäste 5 Tage. Tagesgäste erhalten keine Nordseegästekarte. Somit ergäbe sich ein Gesamtvolumen von ca. 7 Mio. €, das den Leistungsträgern zur Verfügung stünde.

Berechnungsgrundlage für den ÖPNV

Es liegen keine Zahlen über die beförderten Übernachtungsgäste an der Nordseeküste vor. Daher stützt sich die Berechnung auf die Studie des deutschen wirtschaftswissenschaftliche Instituts für Fremdenverkehr (dwif) aus dem Jahr 2016 zum Thema „Fahrscheinloser Nahverkehr an der Nordsee Schleswig-Holstein“ und auf Erfahrungswerte aus anderen Regionen. Das dwif hat in seiner Studie sehr detailliert herausgearbeitet, welche Strecken von wie vielen potenziellen Übernachtungsgästen genutzt werden könnten und welche Einnahmeausfälle die kostenfreie Nutzung dieser Strecken für die Verkehrsunternehmen bedeuten würde.

Das dwif kommt zu dem Ergebnis, dass ein Betrag von 0,23 € (pro Gast, pro Nacht) für die kostenfreie Nutzung des gesamten ÖPNV (Busse und Bahnen) auf dem Festland realistisch wäre.

Neben diesem vom dwif ermittelten Betrag können auch Zahlen von erfolgreichen Projekten aus anderen Regionen als Orientierungshilfe dienen. Wie der nachfolgenden Grafik entnommen werden kann, bewegen sich dort die Umlagen zwischen


0,30 € und 0,40 € für alle Gäste.

 

Quelle: dwif-Consulting GmbH


Nachfolgend sind die Zahlen der Übernachtungen an der Nordseeküste Schleswig-Holstein für das Jahr 2017 aufgelistet. Belastbare Zahlen liefert nur die Amtliche Statistik. Diese zählt alle Ankünfte und Übernachtungen in gewerblichen Betrieben mit 10 und mehr Betten. Die Erfahrungen zeigen, dass im Bereich der nicht gewerblichen Betriebe noch einmal die gleiche Anzahl an Gästen übernachtet.

Es wurden alle Orte an der Nordseeküste aufgenommen, auch wenn einzelne Relationen für die ÖPNV-Nutzung kaum von Interesse sein werden.

Wenn 15% der Übernachtungsgäste im Kreis Dithmarschen eine NordseeCard bekommen, ergeben sich ca. 470.000 Übernachtungen pro Jahr. Wenn alle Gäste mit der NordseeCard in ihrem Urlaub einen Ausflug mit dem ÖPNV machen, resultieren daraus ca. 82.000 Beförderungen.

Die NTS kalkuliert daher, dass pro Übernachtung mit der Gästekarte ein Betrag von   0,03 € für den Bus-ÖPNV im Kreis Dithmarschen ausgeschüttet werden kann. Das wären bei 470.000 Übernachtungen 14.100 € pro Jahr. Für die Nutzung des Rufbusses (RUDI) werden aufgrund der vorhandenen Möglichkeiten die Fahrten exakt abgerechnet, da hier Strecke und Preis je Fahrgast fahrtenscharf ermittelt werden können.

Ob und in welcher Höhe Mindereinnahmen durch die Einführung der kostenlosen Bus-ÖPNV-Nutzung mittels NordseeCard resultieren und inwiefern diese durch den o.g. Ausgleichsbetrag ganz oder teilweise finanziert werden können, kann nicht beurteilt werden, da keine verlässliche Datengrundlage zur ÖPNV-Nutzung von Tourist*innen vorliegt.

Übernachtungen 2017

Ort

Amtliche Statistik

nicht               gewerbliche Betriebe

Gesamt

15%

Büsum

1.032.646

1.032.646

2.065.292

309.794

Friedrichskoog

187.700

187.700

375.400

56.310

Restliches Dithmarschen

338.386

338.386

676.772

101.516

Gesamt Dithmarschen

1.558.732

1.558.732

3.117.464

467.620

 

 

 

 

 

St. Peter-Ording

1.360.942

1.360.942

2.721.884

408.283

Halbinsel Eiderstedt

138.886

138.886

277.772

41.666

Husum

194.000

194.000

388.000

58.200

Nordstrand

53.645

53.645

107.290

16.094

Friedrichstadt

52.000

52.000

104.000

15.600

Dagebüll

133.570

133.570

267.140

40.071

Bredstedt

19.987

19.987

39.974

5.996

Niebüll

73.350

73.350

146.700

22.005

Süderlügum

17.965

17.965

35.930

5.390

Gesamt Nordfriesland

2.044.345

2.044.345

4.088.690

613.304

 

 

 

 

 

GESAMT

3.603.077

3.603.077

7.206.154

1.080.923

 

Die Kontrolle der Gültigkeit der NordseeCard erfolgt per Sichtkontrolle durch das Fahrpersonal. Auf jeder Gästekarte sind der Name des Gastes sowie die Gültigkeitsdauer der Karte vermerkt. Zudem wird jeder Gast in den AGBs darauf hingewiesen, dass die NordseeCard nur in Verbindung mit einem Personalausweis Gültigkeit besitzt.

Außerdem hat die NTS zugesichert, dass die ÖPNV-Nutzung mit der NordseeCard auf Kosten der NTS evaluiert wird, so dass je nach Ergebnis der Evaluation der Ausschüttungsbetrag angepasst werden kann.

 

 

 

ALLRIS® Office Integration 3.9.2

 

Finanzielle Auswirkungen

Ja

X

 

Nein

 

 

 

 

 

 

 

Falls ja:

 

 

 

 

 

Im Haushaltsplan berücksichtigt

Ja

 

 

Nein

X

 

 

 

 

 

 

Freiwillige Aufgabe/Maßnahme

Ja

X

 

Nein

 

 

 

 

 

 

 

 

Ergebnisplan/Finanzplan

Produkt-Nr.

547

Produkt-Name

ÖPNV

 

Ertrag

Euro

Einzahlungen

Euro

 

 

 

 

zusätzlich / neu

14.100

zusätzlich / neu

 

 

Aufwand

Euro

Auszahlungen

Euro

 

 

 

 

zusätzlich / neu

 

zusätzlich / neu

 

 

 

Saldo

14.100

Saldo

 

 

Ein negativer Saldo wird finanziert durch:

(Beschreibung der konkreten – strukturellen - Einsparungsmaßnahmen/Mehrerträge)

 

 

 

 

Auswirkung auf Stellenplan

Ja

 

 

Nein

X

 

 

 

 

 

 

 

Stellenmehrbedarf: (z. B. 0,5 VK, EG ___/A___)

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

ALLRIS® Office Integration 3.9.2

Anlagen   ./.