Drucksache - 2021/1040  

Betreff: Netzentwicklungsplan Strom 2035 (2021)
Status:öffentlichDrucksache-Art:Informationsvorlage
Federführend:Fachdienst Bau, Naturschutz und Regionalentwicklung Bearbeiter/-in: Ulich, Erk
Beratungsfolge:
Wirtschaftsausschuss Information
19.10.2021 
Sitzung des Wirtschaftsausschusses (offen)   

Sachverhalt
Finanzielle Auswirkungen
Anlage/n

Sachverhalt:
 

Im April 2021 wurde der zweite Entwurf des Netzentwicklungsplans (NEP) Strom 2035, Version 2021, von den Übertragungsnetzbetreibern veröffentlicht und an die Bundesnetzagentur (BNetzA) übergeben (Netzentwicklungsplan 2035).

 

Im NEP wird für unterschiedliche Szenarien der energiepolitischen und klimapolitischen Zielsetzungen der Bundesregierung ein Übertragungsnetz entwickelt, das durch Netzentwicklungsmaßnahmen und unter Berücksichtigung zukünftiger Innovationen eine bedarfsgerechte Stromübertragung und ein stabiles Netz im Zieljahr 2035 sicherstellen soll. Die dann von der BNetzA bestätigten Maßnahmen des NEP bilden die Basis für den Bundesbedarfsplan (BBP). Der Entwurf des BBP wird dem Bundesgesetzgeber (Bundestag und Bundesrat) zur Beschlussfassung vorgelegt. Mit Verabschiedung des BBP werden die energiewirtschaftliche Notwendigkeit und der vordringliche Bedarf für die in ihm enthaltenen Vorhaben im Bundesbedarfsplangesetz (BBPlG) verbindlich festgestellt.

 

Der zweite Entwurf des NEP 2035 wurde unter Berücksichtigung der in der Konsultation zum ersten Entwurf eingegangenen Stellungnahmen überarbeitet. Die zentralen Ergebnisse sind im Kapitel 7 des zweiten Entwurfs zusammengefasst. Darüber hinaus wurden Anpassungen an den jeweiligen Kapiteln sowie den Steckbriefen im Anhang vorgenommen.

 

Der Entwurf beschreibt Ausbaumaßnahmen im deutschen Übertragungsnetz, die für eine sichere Stromversorgung bis zum Jahr 2035 notwendig sind. Der Netzentwicklungsplan beinhaltet auch eine Planung der Offshore-Anbindungssysteme und ersetzt damit den bisherigen Offshore-Netzentwicklungsplan. Den Berechnungen liegt das Ziel der Bundesregierung zu Grunde, den Anteil der erneuerbaren Energien bis 2035 auf 70 Prozent zu erhöhen.

 

Die im ersten NEP-Entwurf für den Bereich Dithmarschen dargestellten Maßnahmen haben weiterhin Bestand. Zusätzlich zu den bereits im Bundesbedarfsplan 2021 enthaltenen Hochspannungs-Gleichstrom-Übertragungsverbindungen (HGÜ-Verbindungen) mit zusammen 14 GW Nord-Süd-Übertragungskapazität (v. a. SuedLink; siehe Drucksache 2019/0670) ergibt sich in allen Szenarien ein zusätzlicher Bedarf für eine weitere HGÜ-Verbindung zwischen Heide / West (SH) und Klein Rogahn (MV) mit 2 GW Übertragungskapazität (DC31). Folgende Maßnahmen sind im zweiten NEP-Entwurf erstmalig als Untersuchungsräume aufgeführt (siehe Dokument "Bedarfsermittlung 2021 - 2035 Entwurf Umweltbericht - Teil IV Steckbriefe"):

 

  • Maßnahme Nr. DC25 Heide/West - Elbequerung - Polsum (S. 24 - 26)
  • Maßnahme Nr. DC31 Heide/West - Klein Rogahn (S. 31 - 33)
  • Maßnahme Nr. M432 Brunsbüttel - Büttel (S. 163 - 165)
  • Maßnahme Nr. M32 Nordsee-Cluster 7 - Grenzkorridor V - Büttel (S. 350 - 352)
  • Maßnahme Nr. M43 Nordsee-Cluster 13 - Grenzkorridor V - Heide/West (S. 356 - 358)
  • Maßnahme Nr. M43mod1 Nordsee-Cluster 13 - Grenzkorridor V - Brunsbüttel (S. 359 - 361)
  • Maßnahme Nr. M43mod2 Nordsee-Cluster 13 - Grenzkorridor V - Heide/West (S. 362 - 364)

 

Mit Schreiben vom 09.08.2021 stellt die BNetzA den zweiten, überarbeiteten Entwurf des NEP und die in ihm enthaltenen Projekte zusammen mit dem Bericht zu ihrer Strategischen Umweltprüfung (SUP) zur Konsultation. Frist für die Abgabe einer Stellungnahme ist der 20.10.2021.

 

Aus Sicht der Verwaltung ist eine Stellungnahme zum zweiten NEP-Entwurf entbehrlich. Grundsätzlich ist der Ausbau der Übertragungsnetze zwingender Bestandteil der Energiewende. Die Ausführung sämtlicher HGÜ-Leitungen als Erdkabel wird für sinnvoll erachtet. Zu diesem Zeitpunkt werden lediglich Untersuchungsräume skizziert, konkrete Trassenplanungen und damit bewertbare Wirkungen auf öffentliche Belange sind nicht erkennbar. Diese sind Gegenstand der öffentlichen Anhörungen und Auslegungen der der folgenden Planungs- und Genehmigungsverfahren.

 

Die Dokumente des NEP 2035 sind online (www.netzausbau.de/nep) oder in ALLRIS unter Dokumente/Netzentwicklungsplan abrufbar.

 


 

Finanzielle Auswirkungen

Ja

 

 

Nein

X

 

 

 

 

 

 

Falls ja:

 

 

 

 

 

Im Haushaltsplan berücksichtigt

Ja

 

 

Nein

 

 

 

 

 

 

 

Freiwillige Aufgabe/Maßnahme

Ja

 

 

Nein

 

 

 

 

 

 

 

 

Ergebnisplan/Finanzplan

Produkt-Nr.

51110

Produkt-Name

umliche Planungs- und Entwicklungsmaßnahmen

 

Ertrag

Euro

Einzahlungen

Euro

 

 

 

 

zusätzlich / neu

 

zusätzlich / neu

 

 

Aufwand

Euro

Auszahlungen

Euro

 

 

 

 

zusätzlich / neu

 

zusätzlich / neu

 

 

 

Saldo

 

Saldo

 

 

Ein negativer Saldo wird finanziert durch:

(Beschreibung der konkreten strukturellen - Einsparungsmaßnahmen/Mehrerträge)

 

 

 

Auswirkung auf Stellenplan

Ja

 

 

Nein

 

 

 

 

 

 

 

 

Stellenmehrbedarf: (z. B. 0,5 VK, EG ___/A___)

 

 

 

 

 

 

 

 

 


Anlagen -

Stammbaum:
2021/1040   Netzentwicklungsplan Strom 2035 (2021)   Fachdienst Bau, Naturschutz und Regionalentwicklung   Informationsvorlage
2021/1040-1   Netzentwicklungsplan Strom 2035 (2021) - Stellungnahme Kreis Dithmarschen   Fachdienst Bau, Naturschutz und Regionalentwicklung   Beschlussvorlage