Drucksache - 2021/1054  

Betreff: Radverkehrskonzept Kreis Dithmarschen
Status:öffentlichDrucksache-Art:Beschlussvorlage
Verfasser:Daniela Fleig
Federführend:Fachdienst Bau, Naturschutz und Regionalentwicklung Bearbeiter/-in: Ulich, Erk
Beratungsfolge:
Wirtschaftsausschuss Beschlussempfehlung an den Kreistag
19.10.2021 
Sitzung des Wirtschaftsausschusses (offen)   
Finanzausschuss Beschlussempfehlung an den Kreistag
01.12.2021 
Sitzung des Finanzausschusses (offen)   
Kreistag des Kreises Dithmarschen Abschließende Beschlussfassung
09.12.2021 
Sitzung des Kreistages des Kreises Dithmarschen geändert beschlossen   

Beschlussvorschlag
Sachverhalt
Finanzielle Auswirkungen
Anlage/n
Anlagen:
Entwurf Leistungsbeschreibung Radverkehrskonzept  

Beschlussvorschlag:
 

  1. Der Erstellung eines Radverkehrskonzepts für den Kreis Dithmarschen für die Verbesserung der Fahrradinfrastruktur im Kreis Dithmarschen wird zugestimmt.

 

  1. Die notwendigen Haushaltsmittel in Höhe von insgesamt 70.000 Euro sind im Haushalt 2022 bereitzustellen.

 


Sachverhalt:
 

Die rderung des Radverkehrs steht bereits seit mehreren Jahren auf der politischen Agenda des Kreises Dithmarschen. Hinsichtlich der bisherigen Umsetzungsschritte wird auf Punkt 1 der Drucksache 2021/0969 verwiesen.

 

Aufgrund des Beschlusses des Kreistages vom 10.06.2021 ist der Kreis Dithmarschen dem Verein Kommunale Arbeitsgemeinschaft zur Förderung des Fuß- und Radverkehrs in Schleswig-Holstein e.V. (RAD.SH)“ beigetreten. Nunmehr geht es darum, die Weiterentwicklung des Radverkehrs im Kreis Dithmarschen auf eine strategische Grundlage zu stellen.

 

Mit der Erstellung eines Radverkehrskonzeptes beabsichtigt der Kreis Dithmarschen,

  1. den Verkehrsanteil des Radverkehrs zu erhöhen und somit einen weiteren wichtigen Beitrag zum klimafreundlichen Verkehrsgeschehen im Kreis zu leisten,
  2. die Sicherheit im Radverkehr zu erhöhen und
  3. den Fahrradtourismus zu befördern.

Damit knüpft das Kreiskonzept an die Radstrategie Schleswig-Holstein 2030 an, die zentrale Grundlage für die Ausrichtung der zukünftigen Radverkehrsförderung und -entwicklung in Schleswig-Holstein ist.

 

Die Erstellung eines kreisweiten Radwegekonzeptes setzt einen Fokus auf die Bestandserfassung und Prioritätensetzung investiver Maßnahmen (siehe Anlage Leistungsbeschreibung) und soll eine Förderung aus Landes-, Bundes- und EU-Förderprogrammen ermöglichen.

 

Verknüpfung zu anderen Konzepten (der Gemeinden, Städte und des Kreises):

 

Die vorliegenden Konzepte der kommunalen Ebene und tatsächliche Bedarfe der Städte und Gemeinden (z. B. Masterplan Mobilität der Region Heide und Klimaschutzkonzept Mobilität der AktivRegion Eider-Treene-Sorge) sollen im Radverkehrskonzept Berücksichtigung finden.

 

Im Handlungskonzept Demografie (Fortschreibung März 2019) wird u. a. das Ziel „Verbesserung der ÖPNV-Anbindung“ benannt. In der Leistungsbeschreibung des Radverkehrskonzeptes für den Kreis Dithmarschen ist gefordert, die Vernetzung mit dem ÖPNV/SPNV zu betrachten und entsprechende Handlungsempfehlungen abzuleiten, was die Chance bietet, eine Verbesserung im ÖPNV-Zubringerverkehr („Bike and Ride“) und somit einer Anbindung zu erreichen.

 

Sowohl im bisher geltenden Integrierten Klimaschutzkonzept (IKK) des Kreises Dithmarschen als auch im aktuell in der Aufstellung befindlichen IKK 2030 ist die nachhaltige Mobilität als Kernthema verankert und mit Maßnahmen zur Verbesserung des Radverkehrs unterlegt.

 

Die Verknüpfung des ÖPNV mit dem Radverkehr ist Gegenstand des Vierten Regionalen Nahverkehrsplans Kreis Dithmarschen 2019–2023 u. a. bezüglich der Zubringerverkehre zu den Starken Linien und der Errichtung von Mobilitätsstationen.

 

Des Weiteren sollen die kreisübergreifenden Radwegeverbindungen und Radverkehrskonzepte der Nachbarkreise abgeglichen werden, um sinnvolle Übergänge und Synergien zu berücksichtigen.

 

Konzepterstellung

 

Die Erstellung des Radverkehrskonzeptes wird im Rahmen eines Vergabeverfahrens an einen externen Dienstleister vergeben. Eine interdisziplinäre Arbeitsgruppe wird den Prozess begleiten. Zudem ist vorgesehen, die Bedarfe der Bürger*innen über eine digitale Plattform abzufragen.

 

Das Radverkehrskonzept wird voraussichtlich Ende September 2022 fertiggestellt sein.

 

Kosten

 

Nach Schätzung der Landeskoordinierungsstelle RAD.SH ist eine Summe von 70.000 Euro brutto für die Bestandserfassung und Konzepterstellung einzuplanen.

 

Für die Erstellung des Radverkehrskonzeptes wird eine Förderung durch das Sonderprogramm des Bundes „Stadt und Land“ beantragt. Dieses stellt eine Förderquote von 75 Prozent in Aussicht. Konzepte sind allerdings nur als vorweggenommene Planungskosten für die Umsetzung einer ersten daraus folgenden investiven Maßnahme förderfähig. Daher werden die Fördermittel für das Konzept in Höhe von 52.500 Euro erst im Jahr 2023 vereinnahmt werden können.

 


 

Finanzielle Auswirkungen

Ja

X

 

Nein

 

 

 

 

 

 

 

Falls ja:

 

 

 

 

 

Im Haushaltsplan berücksichtigt

Ja

X

 HH-Plan 2022

Nein

 

 

 

 

 

 

 

Freiwillige Aufgabe/Maßnahme

Ja

X

 

Nein

 

 

 

 

 

 

 

 

Ergebnisplan/Finanzplan

Produkt-Nr.

511110

Produkt-Name

umliche Planungs- und Entwicklungsmaßnahmen

 

Ertrag

Euro

Einzahlungen

Euro

 

 

 

 

zusätzlich / neu

-

zusätzlich / neu

 

 

Aufwand

Euro

Auszahlungen

Euro

 

 

 

 

zusätzlich / neu

70.000,00

zusätzlich / neu

 

 

 

Saldo

70.000,00

Saldo

 

 

Ein negativer Saldo wird finanziert durch:

(Beschreibung der konkreten strukturellen - Einsparungsmaßnahmen/Mehrerträge)

 

Die Finanzierung erfolgt über die Gesamtdeckung des Haushaltes.

 

 

Auswirkung auf Stellenplan

Ja

 

 

Nein

X

 

 

 

 

 

 

 

Stellenmehrbedarf: (z. B. 0,5 VK, EG ___/A___)

 

 

 

 

 

 

 

 

 


Anlage Entwurf Leistungsbeschreibung Radverkehrskonzept

Anlagen:  
  Nr. Name    
Anlage 1 1 Entwurf Leistungsbeschreibung Radverkehrskonzept (419 KB)      
Stammbaum:
2021/1054   Radverkehrskonzept Kreis Dithmarschen   Fachdienst Bau, Naturschutz und Regionalentwicklung   Beschlussvorlage
2021/1054-1   Radverkehrskonzept Kreis Dithmarschen - Erhöhung Gesamtkosten   Fachdienst Bau, Naturschutz und Regionalentwicklung   Beschlussvorlage