Drucksache - 2021/1071  

Betreff: Mehr Wald für Dithmarschen
hier: Strategische Leitlinien
Status:öffentlichDrucksache-Art:Beschlussvorlage
Federführend:Fachdienst Liegenschaften, Schulen und Kommunalaufsicht Bearbeiter/-in:LKVD Rüsen, Christian
Beratungsfolge:
Agrar- und Umweltausschuss Beschlussempfehlung an den Kreistag
25.11.2021 
Sitzung des Agrar- und Umweltausschusses (offen)   
Finanzausschuss Beschlussempfehlung an den Kreistag
01.12.2021 
Sitzung des Finanzausschusses (offen)   
Kreistag des Kreises Dithmarschen Abschließende Beschlussfassung
09.12.2021 
Sitzung des Kreistages des Kreises Dithmarschen ungeändert beschlossen   

Beschlussvorschlag
Sachverhalt
Finanzielle Auswirkungen
Anlage/n
Anlagen:
Strategie Mehr Wald für Dithmarschen  

Beschlussvorschlag:
 

Die "Strategischen Leitlinien Mehr Wald für Dithmarschen" werden als künftige Handlungsgrundlage zur Erhöhung des Waldanteils im Kreis Dithmarschen beschlossen.

 

 


Sachverhalt:

 

  1. Hintergrund

 

Der Wald hat in vielfältiger Weise einen großen Einfluss auf die Umwelt und das Klima. Aufgrund der aktiven Kohlendioxidbindung durch das Ökosystem Wald leistet dieses einen positiven Einfluss auf das Klima. Andererseits wirken sich Klimaveränderungen, wie sie durch die aktuellen Wetterextreme sichtbar werden, nachteilig auf die Entwicklung unserer Wälder aus. Die politischen Bestrebungen auf Bundes- und Landesebene gehen daher zum einen dahin, den Wald mit seinen vielfältigen Funktionen (Erholungsfunktion für die Bevölkerung, Schutzfunktion für Tiere, Pflanzen, Boden, Wasser etc. und die Nutzfunktion als nachhaltiger, nachwachsender Rohstofflieferant) in seinem Bestand zu erhalten und langfristig an die Herausforderungen des Klimawandels anzupassen. Zum anderen gibt es Bestrebungen, mehr Wald zu schaffen, um damit einen wichtigen Beitrag zur Minderung der Treibhausgase zu leisten.

 

Vor diesem Hintergrund hat sich der Agrar- und Umweltausschuss des Kreistages des Kreises Dithmarschen in seiner Sitzung am 14.11.2019 mit dem Thema Neuwaldbildung befasst und die Verwaltung mit der Erarbeitung von strategischen Leitlinien für „Mehr Wald für Dithmarschen“ beauftragt.

 

Als Grundlage für die strategischen Überlegungen zur Neuwaldbildung im Kreis Dithmarschen sind in einem ersten Schritt die grundsätzlich aufforstungsfähigen Flächen im Kreisgebiet ermittelt und in einer Waldsuchraumkarte dargestellt worden. Die aus Ersatzgeld finanzierte Waldsuchraumkarte hat die Landwirtschaftskammer Schleswig-Holstein im Auftrag des Kreises Dithmarschen erstellt.

 

Nach Auswertung aller Einflussparameter sind auf der Geest 21 % der Fläche uneingeschränkt für die Neuwaldbildung geeignet. Auf die Gesamtfläche des Kreises Dithmarschen bezogen sind das rund 8 % Flächenanteil. Weitere 19.567 ha müssen in Einzelfallprüfungen auf ein oder mehrere Einflussfaktoren kontrolliert werden. Hier kann auf einzelnen Flächen die Neuwaldbildung als höherwertiger angesehen werden oder aber auch hinter anderen Zielen zurückstehen (siehe Drucksachen-Nr. 2021/0949). Die Waldsuchraumkarte ist dem Agrar- und Umweltausschuss in seiner Sitzung am 12.04.2021 vorgestellt worden.

 

  1. Strategische Leitlinien für „Mehr Wald für Dithmarschen“

 

Auf der Grundlage der Erkenntnisse aus der Erstellung der Waldsuchraumkarte und der bisherigen Erfahrungen bei den Bestrebungen, den Waldbestand im Kreis Dithmarschen zu vergrößern, hat die Verwaltung den der Beschlussvorlage angefügten Entwurf „Strategische Leitlinien Mehr Wald für Dithmarschen“ erstellt und diesen mit der Forstabteilung der Landwirtschaftskammer Schleswig-Holstein abgestimmt.

 

Ausgehend von der strategischen Zielsetzung des Landes Schleswig-Holstein, eine jährliche Neuwaldbildungsrate von 125 ha zu erreichen, wovon jeweils 25 ha Neuwald durch die Schleswig-Holsteinischen Landesforsten (SHLF) und 100 ha Neuwald durch Privat- und Körperschaftswald realisiert werden sollen, werden in den strategischen Leitlinien folgende strategische Ziele formuliert:

 

  1. Beginnend ab dem Jahr 2022 sind in jedem Jahr 10 ha Neuwald auf dem Gebiet des Kreises Dithmarschen geschaffen.

 

  1. Der Kreisforst trägt zu diesem Flächenziel in jedem Jahr mindestens 50% (also mindestens 5 ha) bei.

 

Angesichts der bisherigen jährlichen Zuwachsrate von 3 ha und der zunehmenden Flächenkonkurrenz auch im Bereich grundsätzlich aufforstbarer Flächen (z. B. durch Solarparks) handelt es sich bei der Zielsetzung einer jährlichen Neuwaldbildung von 10 ha um ein ambitioniertes, aber grundsätzlich auch erreichbares Ziel. Für die Zielerreichung sehen die strategischen Leitlinien 10 Maßnahmen vor.

 

Der in der Sitzung des Agrar- und Umweltausschusses am 14.11.2019 zurückgenommene Antrag der WND-Fraktion (siehe Drucksachen-Nr. 2019/0687) findet in den strategischen Leitlinien nur teilweise Berücksichtigung, soweit auch darin die Forderung nach „Mehr Wald für den Kreis Dithmarschen durch Aufforstung“ formuliert worden ist.

 


Zu den weiteren Punkten des Antrags werden folgende Anmerkungen gemacht:

 

  • Rodungen finden im Kreis Dithmarschen kaum statt. Sie setzen nach dem Landeswaldgesetz eine Waldumwandlungsgenehmigung voraus, die nur unter einer Kompensation mindestens im Verhältnis 1:2 erteilt wird. Die im Rahmen der guten forstlichen Praxis erfolgende Holzernte ist nicht mit einer Rodung gleichzusetzen. Die forstliche Bewirtschaftung der Forsten führt nicht zu einer Verminderung der Waldflächen.

 

  • Die ebenfalls genannten Punkte „Schonung und Schutz alten Baumbestands“ werden von den Waldbesitzer*innen bereits heute bei der Waldbewirtschaftung berücksichtigt.

 

  • Die Forderung nach einer „naturnahen Nutzung entsprechend dem Lübecker Modell/Konzept“ ist für die mit der vorliegenden Strategie verfolgte Zielsetzung einer Vermehrung der Forstflächen im Kreis Dithmarschen nicht relevant. Ob Neuwald als bewirtschafteter Wald oder Naturwald ausgestaltet wird, ist eine nachgelagerte Frage.

 

  • Der letzte Beschlusspunkt befasst sich mit dem so genannten „Knicken“. Da Knicks kein Wald im Sinne des Waldgesetzes sind, berührt dieser Punkt die strategischen Leitlinien für mehr Wald im Kreis Dithmarschen nicht.

 

Auch der ebenfalls in der Sitzung des Agrar- und Umweltausschusses am 14.11.2019 zurückgenommene Antrag der CDU-Fraktion unter der Überschrift „Erweiterung des Baumbestandes im Kreis Dithmarschen bis 2050“ beinhaltet eine Forderung bezüglich der Knicks, die nicht Gegenstand der „Strategischen Leitlinien Mehr Wald für Dithmarschen“ sind.

 

Zu den weiteren Punkten des Antrags werden folgende Anmerkungen gemacht:

 

  • Bezüglich der in dem Antrag erhobenen Forderungen zur Erweiterung des Waldbestandes empfiehlt die Verwaltung angesichts der oben beschriebenen zunehmenden Flächenkonkurrenz und der Erkenntnisse aus der Waldsuchraumkarte, mit einem ambitionierten, aber realistischen Ziel von 10 ha Waldzuwachs pro Jahr zu beginnen.

 

  • Da die Neuwaldbildung grundsätzlich auf den innerhalb der Waldsuchraumkulisse liegenden Flächen erfolgen kann, kommen auch Flächen der Stiftung Naturschutz für die Neuwaldbildung in Frage, soweit nicht andere Schutzziele (z. B. Erhalt von Heideflächen, Hochmooren, Niedermooren) vorrangig sind.

 

  • Landwirtschaftlich wertvolle Flächen (Ertragspotential hoch oder sehr hoch nach Umweltatlas SH) sind im Rahmen der Waldsuchraumkarte kenntlich gemacht worden und sind nicht im Fokus der aktiven Flächensuche.

 

  • Ersatzgelder werden bereits heute bei der Neuwaldbildung von Naturwald eingesetzt.

 

  • Eine Änderung des bisherigen Kaufpreisermittlungsverfahrens ist in dem Entwurf der strategischen Leitlinien enthalten.

 

  • Die strategischen Leitlinien zielen auch auf Aufforstungen durch Privatpersonen ab.

 

  1. Finanzielle Auswirkungen

 

Die für die Umsetzung der Strategie erforderlichen Finanzmittel lassen sich aktuell nicht abschließend beziffern:

 

r Flächenankauf und Aufforstung sollen zukünftig neben den Ersatzgeldern jährlich 150.000 Euro aus Kreismitteln bereitgestellt werden (siehe Maßnahme M 7).

 

Der Finanzbedarf für ein Förderprogramm zur Aufforstung durch Dritte (siehe Maßnahme M 8) wird erst im Rahmen der Konzeptentwicklung benannt werden können. Das Konzept wird den Kreisgremien zu gegebener Zeit zur Beratung und Beschlussfassung vorgelegt werden.

 

Die Kosten für die Neufassung der Waldsuchraumkarte (alle 10 Jahre; siehe Maßnahme M 9) lassen sich heute noch nicht beziffern.

 

Auch die finanziellen Auswirkungen für eine eventuelle befristete personelle Verstärkung (siehe Maßnahme M 10) stehen noch nicht fest. Soweit diese im Projektverlauf erforderlich wird, werden die Kreisgremien entsprechend beteiligt.

 


 


 

Finanzielle Auswirkungen

Ja

X

 

Nein

 

 

 

 

 

 

 

Falls ja:

 

 

 

 

 

Im Haushaltsplan berücksichtigt

Ja

X

 2022

Nein

 

 

 

 

 

 

 

Freiwillige Aufgabe/Maßnahme

Ja

X

 

Nein

 

 

 

 

 

 

 

 

Ergebnisplan/Finanzplan

Produkt-Nr.

55510

Produkt-Name

Kreisforst

 

Ertrag

Euro

Einzahlungen

Euro

 

 

 

 

zusätzlich / neu

 

zusätzlich / neu

 

 

Aufwand

Euro

Auszahlungen

Euro

 

 

 

 

zusätzlich / neu

 

zusätzlich / neu

 

 

 

Saldo

 

Saldo

 

 

Ein negativer Saldo wird finanziert durch:

(Beschreibung der konkreten strukturellen - Einsparungsmaßnahmen/Mehrerträge)

 

 

 

 

Auswirkung auf Stellenplan

Ja

 

 

Nein

X

 

 

 

 

 

 

 

Stellenmehrbedarf: (z. B. 0,5 VK, EG ___/A___)

 

 

 

 

 

 

 

 

 


Anlagen

  1.    Strategische Leitlinien „Mehr Wald für Dithmarschen“

 

 

 

 

Anlagen:  
  Nr. Name    
Anlage 1 1 Strategie Mehr Wald für Dithmarschen (832 KB)