Drucksache - 2021/1081  

Betreff: Kulturförderrichtlinie - Entscheidung über Anträge auf Förderung von kulturellen Projekten
Status:öffentlichDrucksache-Art:Beschlussvorlage
Federführend:Stabsstelle Innerer Service Bearbeiter/-in: Jasper, Petra
Beratungsfolge:
Schul- und Kulturausschuss Abschließende Beschlussfassung
24.11.2021 
Sitzung des Schul- und Kulturausschusses geändert beschlossen   

Beschlussvorschlag
Sachverhalt
Finanzielle Auswirkungen
Anlage/n

Beschlussvorschlag:

 

Der Schul- und Kulturausschuss beschließt

  1. Herrn Gerd Weichelt für das Projekt „Rock opn rp 2022“ einen Zuschuss in Höhe von 2.300 Euro zu gewähren
  2. der Stadt Marne (Kultur- und Bürgerhaus) für das Projekt „Dickicht und Lichtung“ einen Zuschuss in Höhe von 2.000 Euro zu gewähren
  3. der Stadt Heide (Museumsinsel Lüttenheid) für das Projekt „Nicolaus Bachmann“ einen Zuschuss in Höhe von 2.000 Euro zu gewähren 
  4. dem Verein Volkshochschulen in Dithmarschen e. V. für das Projekt „NS Menschheitsverbrechen und Dithmarschen“ einen Zuschuss in Höhe von 6.100 Euro zu gewähren
  5. dem Offenen Kanal Westküste für das Projekt „Hip Hop Workshop op platt“ einen Zuschuss in Höhe von 2.041,50 Euro zu gewähren
  6. Frau Martina Fluck für das Filmprojekt „Hugo Hercules und der Wilde Westen“ einen Zuschuss in Höhe von 20.000 Euro zu gewähren
  7. den Antrag von Frau Ingrid Noeske auf Gewährung eines Zuschusses für das Projekt „Musik am Kanal Musik in Dithmarschen“ abzulehnen
  8. den Antrag von Frau Karola Koch auf Gewährung eines Zuschusses in Höhe von 15.000 Euro für das Projekt „Biennale Dithmarschen/JugendMachtKunst“ in der derzeit vorgelegten Form abzulehnen. Die erneute Beratung nach erfolgter Überarbeitung des Kosten- und Finanzierungsplans wird zugelassen, da die Projektidee grundsätzlich als förderungswürdig angesehen wird.
  9. den Antrag der Gemeinde Windbergen auf Gewährung eines Zuschusses in Höhe von 15.000 Euro für das Projekt „Dithmarschen as dat klingt un smeckt“ in der vorgelegten Form abzulehnen. Eine erneute Antragstellung mit Konkretisierungen ist erforderlich. Dem Antragsteller soll jedoch bestätigt werden, dass die Projektidee grundsätzlich als förderungswürdig angesehen wird.



 


Sachverhalt:

 

Der Kreis Dithmarschen bezuschusst im Rahmen der zur Verfügung stehenden Haushaltsmittel gemäß Ziffer II der Kulturförderrichtlinie vom 01.04.2020 kulturelle Projekte, die nach Kriterien der Richtlinie in eine Schwerpunktförderung und eine Kleinförderung gegliedert werden. Zur Beratung in Angelegenheiten der Kultur und insbesondere ihrer Förderung hat der Kreis Dithmarschen mit Beschluss des Kreistages vom 25.06.2020 einen Kulturbeirat berufen. Der Kulturbeirat gibt dem Schul- und Kulturausschuss Empfehlungen, welche Anträge aus dem Förderbereich Schwerpunktförderung mit welchen Beträgen gefördert werden sollen. Der Schul- und Kulturbeirat entscheidet über die Anträge nach Vorlage der Empfehlungen abschließend.

 

Der Kulturbeirat hat in seiner Sitzung am 10.11.2021 über die Anträge beraten. Herr Dr. Block steht auf der Sitzung des SKA zur Verfügung, um ggf. die u.a. Entscheidungen weitergehend zu erläutern. Nähere Einzelheiten zu den Projekten können aus den als Anlage beigefügten Antragsunterlagen entnommen werden.

 

Zu 1.:

Der Kreis Dithmarschen bewilligte für das im Oktober 2021 geplante Rockkonzert einen Zuschuss in Höhe von 2.400 €. Wie Herr Weichelt zwischenzeitlich mitteilte, konnte dieses Konzert trotz Corona-Einschränkungen zum ersten Mal und erfolgreich durchgeführt werden, der Zuschuss wurde ausgezahlt. Die Gewährung des Zuschusses für das im Herbst 2022 wieder geplante Festival „Rock opn Dörp“ in beantragter Höhe von 2.300 € wird empfohlen.

 

Zu 2. und 3.:

Eine Förderung der Stadt Marne sowie der Stadt Heide in beantragter Höhe von jeweils 2.000 €r die geplanten Ausstellungen in den dortigen Museen wird seitens des Kulturbeirats ausdrücklich nur als Ausnahme empfohlen, da in diesem Jahr insbesondere auch die Künstler und kulturellen Häuser unter den Corona bedingten Beschränkungen gelitten haben. Grundsätzlich spricht sich der Kulturbeirat jedoch dagegen aus, kulturelle Einrichtungen in kommunaler Trägerschaft aus der Projektförderung des Kreises für die Durchführung von normaler Ausstellungstätigkeit zu fördern.

 

Zu 4.:

Der Verein Volkshochschulen Dithmarschen e. V. plant, gemeinsam mit anderen beteiligten Akteuren, das Projekt „NS-Menschheitsverbrechen und Dithmarschen“, das sich aus Ausstellungen bzw. Wanderausstellungen in Heide und Brunsbüttel sowie einer Vortragsreihe im Historischen Lernort Neulandhalle vom März bis Mai 2022 zusammensetzt. Der Kulturbeirat bejaht die überörtliche und besondere thematische Bedeutung für Dithmarschen und empfiehlt, den beantragten Zuschuss in Höhe von 6.100 € zu bewilligen.

 

Zu 5.:

Eine Förderung des vom Offenen Kanal Westküste geplanten HipHop Workshops „op platt“ im Frühjahr 2022 in beantragter Höhe von 2.041,50 € wird empfohlen. Der Antragsteller musste seinen identischen Workshop im Oktober 2021 mangels Anmeldungen ausfallen lassen und aktualisierte seinen fristgerecht gestellten Förderantrag hinsichtlich des Termins.

 

Zu 6.:

Frau Martina Fluck, Yucca-Filmproduktion Heide, beantragt die Gewährung eines Zuschusses für ihr Filmprojekt „Hugo Herkules und der Wilde Westen“ in Höhe von 20.000 €, das in der Zeit von März September 2022 geplant ist. Der Kulturbeirat spricht sich mehrheitlich für eine Förderung in beantragter Höhe aus, da er die besondere Bedeutung des produzierten Dokumentarfilms für Dithmarschen und die überörtliche Wirkung bejaht. Eine Förderung sollte jedoch an die Voraussetzung geknüpft werden, dass der Film den Museen des Kreises Dithmarschen kostenfrei zur Verfügung gestellt wird (siehe Ziffer 3.4 des Antragsvordrucks). Außerdem schlägt der Kulturbeirat vor, im Zuge der Bewilligung den Wunsch auszusprechen, dass die Premiere des Films in Dithmarschen stattfindet.

 

Zu 7.:

Der Kulturbeirat spricht die Empfehlung aus, den Antrag von Frau Ingrid Noeske auf Gewährung eines Zuschusses in he von 3.000 €r das Projekt „Musik am Kanal Musik in Dithmarschen“ abzulehnen. Die besondere und überörtliche Bedeutung des Projektes für Dithmarschen wird nicht gesehen.

 

Zu 8.:

Frau Karola Koch, Kreisfachberaterin für Kulturelle Bildung, beantragtr die Durchführung des Projektes „Biennale Dithmarschen/JugendMachtKunst“ die Gewährung eines Zuschusses in Höhe von 15.000 €. Der Kulturbeirat erklärt ausdrücklich die grundsätzliche Förderungswürdigkeit des 2022 erneut geplanten Kunstwettbewerbes für Kinder und Jugendliche, hält jedoch eine Überarbeitung des Antrages für erforderlich und schlägt vor, diesen in der jetzt vorliegenden Form abzulehnen. Der Kulturbeirat schätzt die im Antrag ausgewiesenen Personalkosten für Organisation und Ausstellungsleitung für zu hoch ein und hält ein umfangreicheres Bemühen um Sponsorengelder (Eigenmittel) für machbar und erforderlich. Der Antragstellerin sollte ermöglicht werden, den Antrag nach Überarbeitung erneut einzureichen. Der Kulturbeirat sagt eine kurzfristige erneute Beratung mittels eines Umlaufverfahrens zu.

 

Zu 9.:

Die Gemeinde Windbergen stellt bereits jetzt einen Antrag auf Bezuschussung des geplanten Events „Dithmarschen as dat klingt un smeckt“, das allerdings erst im August 2023 stattfinden soll. Es liegt derzeit eine sehr grobe Planung sowie Schätzung der Gesamtkosten mit einem Finanzierungsplan vor, der einen Kreiszuschuss in Höhe von 15.000 € ausweist. Hauptsächlich geht es der Gemeinde um eine Vorab-Entscheidung des Kreises, ob die Projektidee grundsätzlich als förderungswürdig eingestuft wird, da sie sich ohne eine Bezuschussung nicht in der Lage sieht, die Maßnahme durchzuführen.

Der Kulturbeirat sieht in den beschriebenen Planungen der Gemeinde grundsätzlich eine Kulturveranstaltung von besonderer und überregionaler Bedeutung für Dithmarschen, so dass ein positives Signal an den Antragsteller gehen sollte. Eine endgültige Entscheidung über den Antrag in der vorgelegten Form mit einem Zuschuss von 15.000 € wird jedoch noch nicht empfohlen. Eine erneute Antragstellung mit konkreten Inhalten zu einem Stichtag in 2022 ist erforderlich, zumal derzeit die haushaltsrechtlichen Voraussetzungen im Kreishaushalt 2023 noch nicht abzusehen sind. 

 

Entsprechende Haushaltsmittel für eine Projektförderung gemäß der o. Beschlussvorschläge stünden im Haushalt 2021 noch zur Verfügung.

 


 

Finanzielle Auswirkungen

Ja

X

 

Nein

 

 

 

 

 

 

 

Falls ja:

 

 

 

 

 

Im Haushaltsplan berücksichtigt

Ja

X

 

Nein

 

 

 

 

 

 

 

Freiwillige Aufgabe/Maßnahme

Ja

X

 

Nein

 

 

 

 

 

 

 

 

Ergebnisplan/Finanzplan

Produkt-Nr.

 61100

Produkt-Name

 Steuern, allgemeine Zuweisungen, allgemeine Umlagen

 

Ertrag

Euro

Einzahlungen

Euro

 

 

 

 

zusätzlich / neu

 

zusätzlich / neu

 

 

Aufwand

Euro

Auszahlungen

Euro

 

 

 

 

zusätzlich / neu

 

zusätzlich / neu

 

 

 

Saldo

 

Saldo

 

 

Ein negativer Saldo wird finanziert durch:

(Beschreibung der konkreten strukturellen - Einsparungsmaßnahmen/Mehrerträge)

 

 

 

 

Auswirkung auf Stellenplan

Ja

 

 

Nein

X

 

 

 

 

 

 

 

Stellenmehrbedarf: (z. B. 0,5 VK, EG ___/A___)

 

 

 

 

 

 

 

 

 


Anlagen

  1. Antrag Gerd Weichelt
  2. Antrag Stadt Marne (Kultur- und Bürgerhaus)
  3. Antrag Stadt Heide (Museumsinsel)
  4. Antrag Verein Volkshochschulen in Dithmarschen e. V.
  5. Antrag Offener Kanal Westküste
  6. Antrag Martina Fluck
  7. Antrag Ingrid Noeske
  8. Antrag Karola Koch
  9. Antrag Gemeinde Windbergen