Drucksache - 2022/1202  

Betreff: Neubau Recyclinghof Büsum
Status:öffentlichDrucksache-Art:Beschlussvorlage
Verfasser:Dirk Sopha
Federführend:Fachdienst Wasser, Boden und Abfall Bearbeiter/-in:Dr. Lorenz, Malte
Beratungsfolge:
Agrar- und Umweltausschuss Abschließende Beschlussfassung
21.06.2022 
Sitzung des Agrar- und Umweltausschusses ungeändert beschlossen   
Hauptausschuss Abschließende Beschlussfassung
05.07.2022 
Sitzung des Hauptausschusses ungeändert beschlossen   

Beschlussvorschlag
Sachverhalt
Finanzielle Auswirkungen
Anlage/n
Anlagen:
Anlage 1 - Lageplan RH Büsum  

Beschlussvorschlag:
 

Der Neubau des Recyclinghofes in Büsum wird befürwortet; der Refinanzierung der hieraus resultierenden Betriebskosten über die Entgelte aus privaten Haushalten auf der Grundlage der in der Sitzung vorgestellten Planung wird zugestimmt.

 


Sachverhalt:


Auf dem heutigen Recyclinghof in Büsum besteht, nicht zuletzt aufgrund der Mitnutzung des Geländes des dort ansässigen Gewerbebetriebes, kein Spielraum für Entwicklungs- und Erweiterungsmöglichkeiten. Dies ist aber vor dem Hintergrund der stetig wachsenden Tourismusregion zwingend geboten. Anfang 2022 konnte die Abfallwirtschaft Dithmarschen GmbH (AWD) in Büsum in der Straße Am Bauhof ein eigenes Grundstück (ca. 3.100 qm) erwerben. Parallel wurde in Zusammenarbeit mit der BN Umwelt GmbH die Planung für die Errichtung des Recyclinghofes vorangetrieben. Nunmehr sollen der Lageplan und die Kostenberechnung (siehe Anlagen) präsentiert, erläutert und beraten werden.

 

Die favorisierte Entwurfsplanung sieht Nettokosten in Höhe von rd. 1,100 Mio. vor. Eine Reduzierung könnte durch folgende Maßnahmen erreicht werden: 

 

  • Ohne PV-Anlage: rd. 1,020 Mio.
  • Bürogebäude nur 1-geschossig (2 statt 4 Container): rd. 1,050 Mio.
  • Ohne Nebengebäude („Zu gut für den Müll“/Verkauf): rd. 1,060 Mio.

 

Bei der Kalkulation sind Erfahrungswerte aus vergleichbaren aktuellen Maßnahmen anderer Abfallwirtschaftsgesellschaften eingeflossen. Die zugrunde gelegten Einheitspreise basieren allerdings auf dem Stand 31.01.2022, also vor Beginn des Ukraine-Krieges; Kostensteigerungen sind insofern nicht auszuschließen. Zudem machen sich bei diesem Grundstück die erschwerten Bodenverhältnisse deutlich bemerkbar (Wirkung ca. +100.000 ). Alle Kostenberechnungsmodelle berücksichtigen außerdem zusätzliche Aufschläge für Baustelleneinrichtung und Verkehrssicherung (10 %), Unvorhergesehenes (6 %) und Rundungsbeträge (bis 9.500).

 

Bei der Planung wurde bewusst auf den Bau einer Waage verzichtet, da der Aufwand für regelmäßiges Eichen bei Kleinmengen nicht gerechtfertigt wäre. Noch nicht berücksichtigt sind die Kosten für einen Radlader (ca. 100.000 ) und eine Kehrmaschine (ca. 5.000 ). Ggf. ist auch noch die Anschaffung von Containern zu prüfen, soweit diese nicht wie bisher von dem Betreiber gestellt, d.h. gemietet werden.

 

Unter Berücksichtigung der mit dem Grundstückserwerb einhergehenden Kosten wird die Gesamtinvestition ca. 1,6 Mio. Euro betragen. Da die Refinanzierung der Betriebskosten überwiegend über die Entgelte aus privaten Haushalten erfolgt und hier eine Änderung zu der bisherigen Systematik entsteht (die Pacht wird der AWD bisher vom Betreiber in Rechnung gestellt und fließt dann in die Entgeltkalkulation ein), bedarf es in diesem Zusammenhang neben der Zustimmung des AWD-Aufsichtsrates auch der Zustimmung des Agrar- und Umweltausschusses sowie des Hauptausschusses.

 

Der Genehmigungsantrag nach BImSchG soll beim LLUR im 2. Halbjahr eingereicht werden. Bestenfalls liegt die Genehmigung noch in 2022 vor, sodass die Ausschreibung und Vergabe der Baumaßnahmen bereits Anfang des kommenden Jahres erfolgen könnten.

 


 

Finanzielle Auswirkungen

Ja

 

 

Nein

 x

 

 

 

 

 

 

Falls ja:

 

 

 

 

 

Im Haushaltsplan berücksichtigt

Ja

 

 

Nein

x

 

 

 

 

 

 

Freiwillige Aufgabe/Maßnahme

Ja

 

 

Nein

x

 

 

 

 

 

 

 

Ergebnisplan/Finanzplan

Produkt-Nr.

 

Produkt-Name

 

 

Ertrag

Euro

Einzahlungen

Euro

 

 

 

 

zusätzlich / neu

 

zusätzlich / neu

 

 

Aufwand

Euro

Auszahlungen

Euro

 

 

 

 

zusätzlich / neu

 

zusätzlich / neu

 

 

 

Saldo

 

Saldo

 

 

Ein negativer Saldo wird finanziert durch:

(Beschreibung der konkreten strukturellen - Einsparungsmaßnahmen/Mehrerträge)

 

 

 

 

Auswirkung auf Stellenplan

Ja

 

 

Nein

x

 

 

 

 

 

 

 

Stellenmehrbedarf: (z. B. 0,5 VK, EG ___/A___)

 

 

 

 

 

 

 

 

 


Anlagen

  1. Lageplan Recyclinghof Büsum  

 

Anlagen:  
  Nr. Name    
Anlage 1 1 Anlage 1 - Lageplan RH Büsum (1544 KB)